Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Synode nimmt weiter Fahrt auf

Foto: Zeljko Jakobovac
Sie beantworten am 3. Juni am „Paulinus“-Lesertelefon Fragen zur Synode: Christian Heckmann (links) und Elisabeth Beiling.

Synode nimmt weiter Fahrt auf

Von: Bruno Sonnen | 2. Juni 2013
Das sicher im Moment spannendste Datum in diesem Zusammenhang steht fest: Der Start der ersten Trierer Diözesansynode seit 1956 ist für den 13. und 14. Dezember 2013 geplant (vgl. "Paulinus" Nr. 21 vom 26. Mai, Seite 1). Dann erfolgt die feierliche Eröffnung im Trierer Dom, und es findet die erste Vollversammlung statt.

Bis dahin wartet aber noch viel Arbeit auf die 18-köpfige Vorbereitungskommission und das Synodensekretariat. "Es gilt in der kommenden Zeit jetzt, die Themenfindung vorzubereiten, Synodale zu benennen und eine Synodenordnung zu erstellen", berichtet Synodensekretär Christian Heckmann im Gespräch mit dem "Paulinus". Die Themen sollen im Austausch mit Gruppen, Gremien und Interessierten erarbeitet werden, ehe sie dann von Bischof Dr. Stephan Ackermann endgültig festgelegt werden. "Jeder und jede ist herzlich eingeladen, sich an der Themenfindung zu beteiligen", macht Christian Heckmann deutlich.

Nach dem bisherigen Stand der Planungen soll es nach der Eröffnungssitzung im Dezember 2013 weitere Vollversammlungen der Synode im Frühjahr und Herbst 2014 sowie im Frühjahr 2015 geben. Der Zeitpunkt der Abschlussversammlung ist noch nicht festgelegt. Es werden außerdem Sachkommissionen gebildet, in denen die Mitglieder der Synode zwischen den Vollversammlungen die Themen diskutieren, die zurzeit erarbeitet werden. Dazu wird in diesen Tagen ein Info- und Begleitheft verschickt. Auch seien in den kommenden Wochen und Monaten Informations- und Diskussionsveranstaltungen vorgesehen, um das Thema Synode breit ins Bistum hineinzutragen, sagt Heckmann.

Zwischen den Vollversammlungen sind auch Fach- und Forumsveranstaltungen zu gesamtkirchlichen Fragestellungen geplant, die über die Bistumsebene hinausgehen, "also zum Beispiel Fragen des Zugangs zu den kirchlichen Ämtern oder des Umgangs mit den wiederverheirateten Geschiedenen", sagt Heckmann. "Das sind zwar Themen, die auf weltkirchlicher Ebene entschieden werden, aber anlässlich der Synode brauchen wir auch hier Orte und Räume, wo wir darüber diskutieren", erklärt der Synodensekretär. "Es würde nicht passen, wenn wir diese Themen gänzlich ausblenden würden."

Die Auswahl der etwa 250 bis 300 Synodalen, also der Mitglieder der Synode, erfolgt auf verschiedenen Schienen, erläutert Heckmann. "Zum einen gibt es Synodale qua Amt, also zum Beispiel die Dechanten und Mitglieder der Bistumsleitung. Zum anderen wird es Aufgabe des Diözesanpastoralrats sein, Laien aus dem Bistum zu berufen, zum Dritten hat der Bischof die Möglichkeit, auch noch weitere Personen frei zu berufen, um zusätzliche Perspektiven einzubringen, die durch die gewählten Synodalen und die Synodalen qua Amt noch nicht genügend abgedeckt sind. Zudem gibt es noch die Kategorie der Gäste, die der Bischof berufen kann, also Menschen, die zwar nicht Synodale sind, aber an der Synode teilnehmen und ihre Perspektive einbringen können."

Auch die Frage, wie man Versammlungen von 250 bis 300 Menschen organisatorisch und methodisch gut gestaltet, beschäftigt das Synodenbüro schon.

  • Service
    Am 3. Juni machen der „Paulinus“ und das Synodensekretariat allen Leserinnen und Lesern ein besonderes Angebot. An diesem Tag stehen Synodensekretär Christian Heckmann und Vizesekretärin Elisabeth Beiling von 17 bis 19 Uhr am Lesertelefon zur Verfügung, um Fragen rund um  die Synode zu beantworten.

Christian Heckmann zur Synode


Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Zwischen Ahrpsalm und Klagemauer
    Monsignore Stephan Wahl hat im Trierer Dom Texte aus Jerusalem gelesen und für die Hochwasserhilfe in seiner Heimat an der Ahr Spenden gesammelt (Video Christine Cüppers). Mehr dazu im Paulinus.
  • Trierer Ferienfreizeit für Ahrtalkinder
    Auf Einladung der Dekanate Trier und Schweich-Welschbillig haben Kinder und Jugendliche eine Ferienfreizeit in der Bischofsstadt verbracht (Video: Christina Libeaux).
  • Theologie studieren in Trier
    Der neue Imagefilm der Theologischen Fakultät Trier ist mit Geldern des Fördervereins unterstützt worden. Mehr zum Studiem gibt es auf https://theologie-trier.de.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: