Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Nicht bloß „schlecht  drauf“

Foto: KNA
Einfach „nur traurig“ und „schlecht drauf“ oder schon depressiv? Zum Erkennen kann es hilfreich sein, den Arzt zu konsultieren.

Nicht bloß „schlecht drauf“

Von: Paula Konersmann | 24. Oktober 2021
Über fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden an Depressionen. Zugleich gibt es viele Missverständnisse und Irrtümer rund um diese Erkrankung. Experten raten dazu, erste Anzeichen ernstzunehmen.

„Bestimmt nur eine Phase.“ – „Iss mal ein bisschen Schokolade!“ – „Du darfst dich nicht so anstellen“: Immer noch berichten viele Menschen, die unter Depressionen leiden, von Reaktionen wie diesen. Mal tröstend, mal spottend gemeint, zeugen sie vor allem davon, wie wenig die breite Bevölkerung über diese Erkrankung weiß.

Wer ist besonders von Depressionen betroffen?

Grundsätzlich können Depressionen jeden treffen. Nach Angaben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe sind 8,2 Prozent der erwachsenen Deutschen im Laufe ihres Lebens einmal von einer solchen Störung betroffen. Auch Kinder und Jugendliche können erkranken. Der Psychologe Reinhard Lindner mahnt auch, Altersdepression nicht zu unterschätzen. Für hochbetagte und immobile Menschen mangele es an psychotherapeutischer Hilfe, sagte er der Zeitung „Die Welt“. Insbesondere für Männer über 80 Jahren sei es zudem noch stark tabuisiert, sich solche Unterstützung zu holen. Generell erkranken Frauen etwa zwei- bis dreimal so häufig an Depressionen wie Männer.

Welche Ursachen hat eine Depression?

Für eine depressive Erkrankung gibt es meist nicht einen einzigen Auslöser. Ein verbreitetes Missverständnis ist die Annahme, dass krisenhafte Ereignisse wie eine Scheidung, ein Todesfall oder Jobverlust einen Menschen in die Depression „stürzen“. Psychosoziale Faktoren – darunter traumatische Erlebnisse – spielen häufig eine Rolle, ebenso aber neurobiologische Aspekte wie die genetische Veranlagung oder ein Ungleichgewicht von Botenstoffen in bestimmten Hirnregionen.

Welche Anzeichen deuten auf eine Depression hin?

Man fühlt sich ständig niedergeschlagen, hat kaum noch Freude an Hobbys oder Treffen mit Freunden, fühlt sich schnell erschöpft: Das erlebt jeder mal. Wenn jemand unter diesen Hauptsymptomen über mehr als zwei Wochen leidet, kann es sich um Anzeichen für eine Depression handeln. Hinzu kommen oft mangelnde Konzentration, Schlafprobleme und ein vermindertes Selbstvertrauen. Wer vermutet, depressiv zu sein, findet auf den Seiten der Deutschen Depressionshilfe oder bei verschiedenen Krankenkassen einen Selbsttest.

Welche Ansprechpartner sind zuständig?

Wer an einer Depression leidet, sollte in jedem Fall professionelle Hilfe suchen. Der erste Ansprechpartner ist der Hausarzt, der Betroffene an einen Psychotherapeuten oder Psychiater überweisen kann. Wer unsicher ist, kann sich an das Info-Telefon Depression wenden (08 00-3 34 45 33) oder an die Telefonseelsorge.

Wie lange dauert eine depressive Phase?

Dies ist sehr unterschiedlich und hängt von der Art der Depression ab. Manche Menschen erleben sogenannte depressive Episoden, zwischen denen sie gesund sind. Bei anderen sind die Symptome schwächer ausgeprägt, dauern jedoch über einen längeren Zeitraum an. In 70 Prozent aller Fälle kehrt eine Depression nach dem Abschluss der Akutbehandlung zurück.

Wo gibt es verlässliche Informationen?

Viele Betroffene haben Bücher oder Ratgeber über ihren Umgang mit der Depression veröffentlicht. So erschien im Frühjahr „Bin ich schon depressiv, oder ist das noch Leben?“ des Autors Till Raether. In den Sozialen Netzwerken werben Organisationen für einen offeneren Umgang mit dem Thema; etwa unter Hashtags wie „#notjustsad“ teilen Betroffene ihre Erfahrungen. Im Juni haben der NDR und die Deutsche Depressionshilfe einen Podcast gestartet, der über das Thema aufklären soll.

Was kann – neben einer möglichen Therapie oder medikamentöser Behandlung – gegen Depressionen helfen?

Viele Betroffene erleben feste Strukturen als hilfreich: Dazu kann ein Wochenplan gehören mit realistischen Zielen, was erledigt werden soll. Auch ein fester Tagesablauf mit geordneten Schlafenszeiten wird empfohlen. Sport, gesunde Ernährung und bewusste Erholung – etwa durch Yoga, Autogenes Training oder Meditation – können Symptome ebenfalls lindern. All dies sind freilich keine Allheilmittel.

Wie kann man Betroffenen helfen?

Experten raten dazu, sich zu informieren: Das kann etwa bei einem gemeinsamen Arztbesuch geschehen. Daneben braucht es Geduld. Wenn Angehörige sich selbst überlastet fühlen, gibt es Selbsthilfegruppen und Beratungsangebote, etwa beim Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen. Die Depressionshilfe mahnt zudem, sich mit gut gemeinten Ratschlägen zurückzuhalten. Eine Befragung unter Betroffenen ergab, dass scheinbar schlichte Botschaften oft am meisten helfen, zum Beispiel: „Du bist mir wichtig“, „ich versuche, diese Krankheit zu verstehen“ oder „wir schaffen das zusammen“.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Zwischen Ahrpsalm und Klagemauer
    Monsignore Stephan Wahl hat im Trierer Dom Texte aus Jerusalem gelesen und für die Hochwasserhilfe in seiner Heimat an der Ahr Spenden gesammelt (Video Christine Cüppers). Mehr dazu im Paulinus.
  • Trierer Ferienfreizeit für Ahrtalkinder
    Auf Einladung der Dekanate Trier und Schweich-Welschbillig haben Kinder und Jugendliche eine Ferienfreizeit in der Bischofsstadt verbracht (Video: Christina Libeaux).
  • Theologie studieren in Trier
    Der neue Imagefilm der Theologischen Fakultät Trier ist mit Geldern des Fördervereins unterstützt worden. Mehr zum Studiem gibt es auf https://theologie-trier.de.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: