Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Jede Hand zählt

Foto: privat
Bruder Antonius (zweiter von rechts) von den Barmherzigen Brüdern hat mit weiteren Helfern in Ahrweiler angepackt.

Jede Hand zählt

Von: Simone Bastreri | 15. August 2021
Ahrweiler:
Bruder Antonius Joos aus Trier hilft bei Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser an der Ahr.

Schlamm schippen, Kirchenbänke herausreißen, verschlammte Bücher aus der Pfarrbücherei bergen, einer alten Dame bei der Suche nach ihrer vermissten Freundin helfen: Bruder Antonius Joos ist wie so viele andere Helfende nach der Hochwasser-Katastrophe tagelang im Dauereinsatz in Ahrweiler gewesen. „Hier wird jede Hand gebraucht, also möchte ich mit anpacken“, sagt der Ordensmann der Barmherzigen Brüder. Joos wohnt in Trier, ist aber seit der Hochwasserkatastrophe eine Woche lang jeden Tag knapp anderthalb Stunden bis in die zerstörte Stadt an der Ahr gefahren, um dort mit anzupacken. Seinem Ordensgründer hätte das sicherlich gefallen: Der Schornsteinfeger Peter Friedhofen hatte im 19. Jahrhundert bei Gründung der Barmherzigen Brüder vor allem die Hilfe für Arme, Kranke und Benachteiligte im Blick, also tätige Nächstenliebe.

Joos verbindet eine Freundschaft mit dem Ahrweiler Pfarrer und Dechanten Jörg Meyrer. In einem ersten Telefonat direkt nach dem Unglück bot Joos an, Powerbanks und Hochdruckreiniger nach Lantershofen zu bringen, wo die kirchlichen Helferinnen und Helfer eine Art Krisenzentrum eingerichtet hatten. „Dort wurde ich gleich eingespannt in den Telefondienst. Doch mir ist klar geworden: Das kann nicht alles sein, ich muss wiederkommen“, erinnert sich Joos. Also half der 47-Jährige fortan bei der Räumung der Pfarrkirche Sankt Laurentius mitten in Ahrweiler.

Eine Frau bot ihm ein Gästezimmer an

„Ich habe mir den Luxus herausgenommen, abends immer nach Hause zu fahren, wo ich in meinem Bett schlafen kann – etwas, das viele Menschen im Ahrtal nicht mehr können“, sagt er. Irgendwann bot ihm eine Frau aus einem Ahrweiler Vorort ein Gästezimmer an, sodass er sich die Fahrten nach einer Woche sparen konnte. „Was mich motiviert, ist einfach diese Solidarität, diese Hilfsbereitschaft der Menschen. Hier packen so viele mit an, es gibt solch unterschiedliche Projekte, bei denen alle hoch motiviert mitarbeiten.“

An diesem Morgen ist er auf der Suche nach Leuten, die Motorsägen bedienen können – einen Facebook-Aufruf später hat er sie gefunden. Auch wenn die Menschen versuchten, nicht den Mut zu verlieren, sei es schwer, die Eindrücke zu verkraften. „Gestern haben wir gehört, dass ein Auto mit zwei toten Kindern gefunden wurde. Es ist einfach schrecklich.“ Einer älteren Dame, die ihre Freundin vermisst, hilft Joos mit Anrufen bei der zentralen Vermisstenstelle und indem er ihr ein Handy besorgt.

Bestärkt fühlt er sich durch seine Mitbrüder in Trier: „Die halten mir den Rücken frei, nehmen mich und alle anderen Helfenden mit in ihr Gebet.“ Insgesamt elf Tage ist er im Einsatz, ehe es wieder zurück nach Trier geht.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Dillenburg ruft bei Kolping-Aktion zur Wahl auf
    Als "#mutbürger" hat Monsignore Ottmar Dillenburg, der Generalpräses von Kolping International, die Bevölkerung aufgerufen, sich an der Bundestagswahl zu beteiligen. Das tat er im Rahmen einer Aktion des Kolpingwerks Diözesanverband München und Freising.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: