Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Große Not – große Solidarität

Foto: KNA
So wie hier in Bad Neuenahr-Ahrweiler sah und sieht es an vielen Orten aus: Menschen im Einsatz gegen Schlamm, Schutt und Zerstörung.

Große Not – große Solidarität

Von: KNA | 1. August 2021
Zehn Tage nach der Flutkatastrophe in Teilen Deutschlands war die Verzweiflung weiterhin groß – ebenso wie die Solidarität vor Ort.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki bezeichnete die Orte, die er in den vergangenen Tagen besucht habe, als „Orte der tiefen Erfahrung, wie es ist, gemeinsam eine Not durchzustehen“. Auch verfeindete Nachbarn unterstützten einander, Hilfskräfte leisteten Übermenschliches, sagte er dem kirchlichen Kölner Internetportal domradio.de. Und: „Immer wieder höre ich, dass es anderen ja noch viel schlimmer geht.“

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx erklärte, die Bilder hätten ihm besonders zugesetzt, „weil ich die Orte fast alle kenne, die im Fernsehen auftauchen“. Marx war vor seinem Wechsel nach München Bischof von Trier. Er mahnte im Münchner Liebfrauendom zudem Lernprozesse zur Prävention künftiger Katastrophen an.

Die EU-Kommission bot Deutschland Finanzhilfen zur Bewältigung der Flutkatastrophe an. Bei einer Spendengala von Sat.1 kamen laut Sender-Angaben mehr als 31 Millionen Euro zusammen; die ARD hatte zuvor 16,5 Millionen Euro gesammelt. Der Würzburger Bischof Franz-Josef Jung, dessen Bistum 50 000 Euro Soforthilfe zur Verfügung stellt, rief dazu auf, in der Spenden- und Hilfsbereitschaft nicht nachzulassen.

Rund 30 000 Menschen waren nach Informationen des Technischen Hilfswerks (THW) am 24. Juli noch ohne Strom oder Trinkwasser. „Wir gehen derzeit davon aus, dass wir noch einige Wochen vor Ort sein werden“, sagte THW-Vizepräsidentin Sabine Lackner in der Sendung „Frühstart“ bei RTL/ntv an diesem Tag.

Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck forderte nach einem Besuch in betroffenen Orten eine sozial-ökologische Wende. „Menschengemachte Katastrophen, Tsunamis, Dürrekatastrophen, Abholzungen im Amazonas stellen uns vor Herausforderungen, von denen frühere Generationen nicht zu träumen wagten“, sagte er. „Auf der einen Seite werden wir klug und nüchtern schauen müssen, wie wir mit der Natur umgehen können. Alles nur auf den maximalen Nutzen auszurichten, wird nicht ausreichen.“ Die große Solidarität und Hilfsbereitschaft bezeichnete er als ein gutes Zeichen für eine Bürgergesellschaft.

In den Tagen nach der Flutkatastrophe mit über 170 Toten in Westdeutschland (Stand 26. Juli) hielt die große Spendenbereitschaft für die Opfer an. Auch vonseiten der Kirchen wurden weitere finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, um die Not zu lindern. Außerdem läuteten am Abend des 23. Juli bundesweit an zahlreichen evangelischen und katholischen Kirchen die Glocken als Zeichen der Solidarität. Rund eine Woche nach dem Spendenaufruf des Aktionsbündnisses Katastrophenhilfe gingen rund 36,4 Millionen Euro an Spenden ein. „Die Solidarität und die Spendenbereitschaft der Menschen und Unternehmen in unserem Land ist überwältigend“, erklärte der Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Katastrophenhilfe, Dominique Mann, in Berlin.

Viel Spendenbereitschaft und Unterstützung

Die Organisationen des Bündnisses – Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz und Diakonie Katastrophenhilfe – seien so in der Lage, den Menschen in den betroffenen Gebieten schnell und umfangreich zu helfen. Dazu gehörten auch Freizeit-Angebote für Kinder und Jugendliche sowie psychologische Unterstützung, da viele Kinder dramatische Szenen miterlebt hätten.

Das Bistum Aachen will Betroffene mit einem zweistelligen Millionenbetrag unterstützen. Geplant sei ein weiterer Nothilfefonds neben dem Spendenfonds für Kinder und Familien, den die Diözese bereits eingerichtet hat, sagte Generalvikar Andreas Frick. In den vergangenen Tagen hatten mehrere deutsche Bistümer teils bis zu sechsstellige Beträge für die Flutopfer bereitgestellt. „Es wird noch Wochen und Monate dauern, bis die größten Schäden beseitigt sind", so Frick. „Von den seelischen Belastungen ganz zu schweigen.“ Überall seien Notfallseelsorger im Einsatz.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Dillenburg ruft bei Kolping-Aktion zur Wahl auf
    Als "#mutbürger" hat Monsignore Ottmar Dillenburg, der Generalpräses von Kolping International, die Bevölkerung aufgerufen, sich an der Bundestagswahl zu beteiligen. Das tat er im Rahmen einer Aktion des Kolpingwerks Diözesanverband München und Freising.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: