Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Ein neues  Rekordjahr

Foto: Andreas Drouve
So einsam ist es nicht mehr häufig. Pilger auf dem Weg hinein nach Hontanas.

Ein neues Rekordjahr

Von: Andreas Drouve | 22. Januar 2023
Der Jakobsweg setzt seine Erfolgsgeschichte fort und ist beim Zulauf in eine neue Dimension vorgestoßen. Die Entwicklung hat nicht nur positive Seiten.

Die Glättung der Corona-Wogen ist 2022 mit einem riesigen Nachholbedarf einhergegangen und das hat dem Jakobsweg eine abermalige Rekordmarke beschert.  438 323 Pilger, so die von spanischen Medien veröffentlichte Zahl, durften sich im Laufe des vergangenen Jahres im Pilgerbüro von Santiago de Compostela ihre Pilgerurkunde abholen. Vorausgesetzt, sie konnten mit der Stempelfolge im Pilgerausweis belegen, mindestens die finalen 100 Kilometer bis zur Apostelstadt zu Fuß beziehungsweise die letzten 200 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt zu haben. Niemals sind nachweislich mehr Ankömmlinge verzeichnet worden; der bisherige Rekord von 2019 (347 578) wurde um Längen übertroffen.

„Fast wie am Ballermann“

Für einen Experten wie Heino von Groote, den Vorsitzenden des Paderborner Freundeskreises der Jakobuspilger, war das Rekordjahr keine Überraschung. „Aber es fand meines Erachtens überwiegend auf den letzten 100 Kilometern des Weges statt“, räumt er ein. Generell scheinen sich mehr und mehr die Verhältnisse zu verschieben: weg vom Grundgedanken des Glaubens hin zum Lifestyle-Pilgern. „Unter den Europäern ist der Trend sicher da, dass man mal in Santiago gewesen sein muss“, hat von Groote ausgemacht, wobei er keine Einschätzung für Nichteuropäer wie die zunehmende Zahl an Südkoreanern treffen will.

„Hier ist es fast so geil wie am Ballermann. Nur der Strand und das Meer fehlen“, zitierte die Deutsche Presse-Agentur in einem Bericht einen 21jährigen Pilger aus Hamburg, der sich in Santiago de Compostela gerade den Trinkfreuden hingab. Doch das geht vereinzelt auch andernorts.

In Foncebadón, dem letzten Pilgerdorf vor dem Eisenkreuz, dem höchsten Punkt des Jakobswegs, dringen aus einer Kneipe poppige Klänge und rauben dem Jakobsweg die Stille. Ein Werbeschild preist einen Mojito-Cocktail für fünf Euro an, ein anderes die „Happy Hour“ mit preisreduzierten Drinks. Draußen sitzen junge Pilger zusammen und genehmigen sich einen Tropfen. Die Füße wippen im Takt.

Steigende Zahl der „Touristenpilger“

In Santiago de Compostela häufen sich die Anwohnerbeschwerden über jene, die zur frühesten Morgenstunde jubilierend und ohne Rücksicht auf Lärmbelästigung in die Altstadt einziehen – und ihren Triumph der Ankunft in die Nacht hinein ausgiebig begießen. Dabei handelt es sich oftmals um „Urkundenjäger“, deren Fußpilgerschaft sich lediglich auf die letzten 100 Kilometer beschränkt, wie von Heino von Groote richtig ausgemacht hat.

In die sozialen Medien haben Anwohner Videos von grölenden Pilgermassen gestellt, Zeitungen und Fernsehsender über die Problematik der Überflutung berichtet. „Die vertreiben uns aus unserer Stadt“, ließ ein Anwohner seinem Frust im Sommer freien Lauf. Juli und August waren einmal mehr die stärksten Monate; im Juli trafen 67 374, im August 85 842 Pilger in Santiago de Compostela ein, im Schnitt also 2500 Menschen pro Tag. Dazu gesellten sich die normalen Besucher, übers ganze Jahr verteilt mehrere Millionen. Logisch also, dass die Stadt, die nur 100 000 Einwohner zählt, an die Grenze ihrer Kapazitäten stößt.

Frauenpower und E-Bike-Pilger

Was bei einer detaillierteren Betrachtung der Pilgerstatistik ebenfalls auffällt: Die Frauen waren in den wichtigsten Monaten zwischen Mai und Oktober in der Mehrzahl. Der Jakobsweg gilt als sichere Route. Der Raubmord an einer Pilgerin vor Jahren bei Astorga war eine tragische Ausnahme.





Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 24. April bis 1. Mai nach Apulien in Italien. Der Stiefelabsatz Italiens lockt mit angenehmen frühlingshaften Temperaturen, einer beeindruckenden Landschaft sowie großer Geschichte und Kultur.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Bleibender Gewinn fürs Museum
    Das Museum am Dom ist am Ende der rheinland-pfälzischen Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ mit Besucherzahl und Resonanz sehr zufrieden. Viele Stücke werden in die neue Dauerausstellung integriert werden, sagt Museumsdirektor Markus Groß-Morgen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Pfarrer Bruno Comes begleitet "Kirche im Kino"
    „Rollenwechsel – Kirche im Kino“ hat in Bernkastel mit Pfarrer Bruno Comes (56) einen neuen Begleiter (ausführlicher Bericht im "Paulinus").
  • Metallbaupreis für Arbeiten in Abtei Tholey
    Mit dem Deutschen Metallbaupreis 2022 in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die Kunstschmiede Bender aus Schweich für Schmiede- und Metallbauarbeiten in der Benediktinerabtei Tholey ausgezeichnet worden (Bericht im "Paulinus").
  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: