Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
„Erwarte von mir keine frommen Sprüche“

Foto: privat
Der Trierer Bistumspriester Stephan Wahl lebt in Jerusalem.

„Erwarte von mir keine frommen Sprüche“

Von: Rolf Lorig | 8. Januar 2023
Nach der Flutkatastrophe 2021 im Ahrtal schrieb Stephan Wahl einen Ahr-psalm. Er ist in seinem Buch zu finden. In „Gesellschaft“ weiterer Psalme, in denen es um Verzweiflung, aber auch Hoffnung geht.

Psalmen kennt man aus der Liturgie. Es sind kurze, mitunter poetisch-fromme Texte. Ihren Ursprung haben sie im Juden- und dem frühen Christentum. Kann ein Psalm einen aktuellen Bezug zur Neuzeit haben? Mit seinem neuen Buch liefert Stephan Wahl den Beweis dafür. Der Titel mutet trotzig-provokant an: „Erwarte von mir keine frommen Sprüche“ – „Ungeschminkte Psalmen“.

Wir erinnern uns: Stephan Wahl, das war doch der, der ziemlich genau zwölf Jahre lang immer samstags vor dem Spätfilm mit dem „Wort zum Sonntag“ in unseren Wohnzimmern zu Gast war. Parallel dazu war der von Papst Benedikt 2006 ernannte Monsignore Leiter der Hauptabteilung „Kommunikation, Bildung, Medien und sozialpastorale Dienste“ im Bischöflichen Generalvikariat und etwas später Direktor des Strategiebereiches „Medien und Kommunikation“.

Seit 2018 lebt Wahl im Auftrag des Bischofs von Trier und des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem als Seelsorger und Autor in Jerusalem. Soweit zur Person des Autors, der 1988 in Trier zum Priester geweiht wurde und im Laufe seiner Arbeit die unterschiedlichsten Facetten des Lebens kennenlernte. Seit er in Jerusalem lebt und arbeitet, ist es etwas ruhiger um ihn geworden.

„Weggespült das, was ich mein Leben nannte“

Stephan Wahl, Erwarte von mir keine frommen Sprüche, 107 Seiten, ISBN 978-3-429-05801-2, Echter-Verlag, Würzburg 2022, Preis: 14,90 Euro.
Stephan Wahl, Erwarte von mir keine frommen Sprüche, 107 Seiten, ISBN 978-3-429-05801-2, Echter-Verlag, Würzburg 2022, Preis: 14,90 Euro.
Aber weg von der alten Heimat war er nie. Als im Juli 2021 die Flutkatastrophe das Ahrtal verwüstete, schrieb der in Remagen an der Ahrmündung geborene Stephan Wahl den Ahrpsalm, der vielen Betroffenen aus der Seele sprach: „Es ist kalt in mir, wie gestorben sind alle Gefühle, starr blicken meine Augen auf meine zerbrochene Welt. Der Bach, den ich von Kind an liebte, … zum todbringenden Ungeheuer wurde er, seine gefräßigen Fluten verschlangen ohne Erbarmen. Alles wurde mir genommen. Alles! Weggespült das, was ich mein Leben nannte.“

Das ist an dieser Stelle nur ein kleiner Auszug aus diesem Psalm, der über die Strecke von 148 Zeilen größte Not und Verzweiflung, aber auch unerschütterliche Hoffnung und tiefen Glauben an Gott widerspiegelt.

Lektüre, die man wie die übrigen Psalmen auf sich wirken lassen muss. Die zum Nachdenken anregt, die eigene Situation und Gedanken spiegelt und so zwingt, sich damit auseinanderzusetzen. So zerbrechlich und verletzlich der Mensch auch ist, er steht immer wieder auf, sucht den neuen Anfang. So wie in dem Psalm „Kaputt geschafft“, der gleichzeitig Kampfgeist und tiefe Erschöpfung der Menschen beim Wiederaufbau spiegelt.

Und auch die Wut, die tief in ihnen schlummert, weil Gott das zugelassen hat: „Erwarte von mir keine frommen Sprüche, Ewiger, dafür lasse ich Dich in Ruhe mit meiner Wut. Vorläufig!“

Doch es ist nicht nur die Flutkatastrophe, die Wahl zu den rund 30 Psalmen motivierte. Hier finden sich alle Themen, die die Menschen und die Kirche umtreiben.

In „Es ist Krieg“ gibt er den Menschen eine Stimme, die dem Wahnwitz der skrupellosen Kriegstreiber folgen müssen, fordert den Ewigen auf, den Tyrannen das Handwerk zu legen. Hart geht er im Psalm „Missbrauch“ mit seinen Mitbrüdern ins Gericht, lässt dabei seiner Wut über das Ungeheuerliche freien Lauf.

Und so wechseln die Themenbereiche: Umwelt, Heuchler, Burnout, Verzweiflung, Sexualität, Liebe, Weihnachten – um an dieser Stelle nur einige zu nennen. Es ist kein durchgängiges Klagen und Anklagen, sondern es geht auch um Glück, Dankbarkeit und Zuversicht. Ein kleiner Band mit 107 Seiten, der Lesestoff für ein ganzes Leben birgt.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 24. April bis 1. Mai nach Apulien in Italien. Der Stiefelabsatz Italiens lockt mit angenehmen frühlingshaften Temperaturen, einer beeindruckenden Landschaft sowie großer Geschichte und Kultur.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Bleibender Gewinn fürs Museum
    Das Museum am Dom ist am Ende der rheinland-pfälzischen Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ mit Besucherzahl und Resonanz sehr zufrieden. Viele Stücke werden in die neue Dauerausstellung integriert werden, sagt Museumsdirektor Markus Groß-Morgen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Pfarrer Bruno Comes begleitet "Kirche im Kino"
    „Rollenwechsel – Kirche im Kino“ hat in Bernkastel mit Pfarrer Bruno Comes (56) einen neuen Begleiter (ausführlicher Bericht im "Paulinus").
  • Metallbaupreis für Arbeiten in Abtei Tholey
    Mit dem Deutschen Metallbaupreis 2022 in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die Kunstschmiede Bender aus Schweich für Schmiede- und Metallbauarbeiten in der Benediktinerabtei Tholey ausgezeichnet worden (Bericht im "Paulinus").
  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: