Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Finanzieller Spielraum schrumpft

Foto: Zeljko Jakobovac
Die Diözese schaffe stabile Strukturen, um die Frohe Botschaft zu den Menschen zu tragen, sagte Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg (rechts), der mit Manfred Wagner und Kirsten Straus den Haushalt vorstellte.

Finanzieller Spielraum schrumpft

Von: ih/af/zj | 1. Januar 2023
Für 2023 rechnet die Diözese Trier mit einem Fehlbetrag von 12,8 Millionen Euro, der mit Rücklagen ausgeglichen werden soll. Finanzdirektorin Kirsten Straus sprach von einem sehr kleinen Puffer, der gebraucht werde.

Wie aus dem am 15. Dezember in der Bischofsstadt vorgestellten Haushaltsplan hervorgeht, fällt das erwartete Defizit damit deutlich geringer aus als im Jahr 2022 mit 35,9 Millionen Euro und in 2021 mit 46,6 Millionen Euro. Die Rücklagen seien 2021 aber auf 217 Millionen gesunken. Finanzdirektorin Kirsten Straus sprach von einem sehr kleinen Puffer.

Die Aufwendungen setzen sich zusammen aus Zuschüssen an kirchliche Rechtsträger in Höhe von 193 Millionen Euro (41,9 Prozent), 198,2 Millionen Euro (43 Prozent) für Personalaufwendungen, Finanzaufwendungen von 3,6 Millionen Euro (0,8 Prozent) und Sachaufwendungen von 51,9 Millionen Euro (11,2 Prozent), Abschreibungen in Höhe von 7,7 Millionen Euro (1,7 Prozent) und 6,6 Millionen Euro (1,4 Prozent) für den Bauunterhalt. Baukostenzuschüsse von 28,1 Millionen Euro gehen vor allem an Kirchen (55,5 Prozent), Kindertagesstätten (20,2 Prozent), Pfarrhäuser (9,7 Prozent) und Pfarrheime (8,1 Prozent).

Betrachtet man die Aufwendungen nach den Funktionsbereichen, zeigt sich, dass der größte Teil (34 Prozent) mit 158,4 Millionen Euro in die territoriale Seelsorge (Pfarreien und Pastorale Räume) fließt; mit 69,1 Millionen Euro sind 15 Prozent für katholische Schulen und den Religionsunterricht vorgesehen; 52,2 Millionen Euro (11 Prozent) für die Kindertagesstätten. Weitere Handlungsfelder sind unter anderem Caritas, Beratung und lebenslanges Lernen sowie Jugendseelsorge.

Kirchensteuer macht Dreiviertel der Erträge aus

Mit 335 Millionen Euro machen die Kirchensteuermittel den größten Teil der Erträge (75 Prozent) aus. Dazu kommen Zuschüsse in Höhe von 64,5 Millionen Euro (14,5 Prozent), 20,4 Millionen Euro (4,6 Prozent) Staatsleistungen, Erträge aus Finanzanlagevermögen und Zinsen in Höhe von 12,9 Millionen Euro (2,9 Prozent) sowie Teilnehmerbeiträge, Mieten, Pacht (1,7 Prozent), Spenden und Kollekten (0,2 Prozent) sowie sonstige Erträge (1,1 Prozent).

„In einer von Unsicherheit geprägten Zeit schaffen wir stabile und zukunftssichere Strukturen, die es uns ermöglichen, die Botschaft der Hoffnung zu den Menschen zu tragen“, sagte Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg. Zu den vielfältigen Krisen der vergangenen Jahre sei mit dem Krieg in der Ukraine eine weitere hinzugekommen. Auch die Folgen der verheerenden Flutkatastrophe 2021 seien noch lange nicht bewältigt. Zugleich seien Inflation und Energiepreise enorm gestiegen – und deren Entwicklung noch nicht abzusehen.

Trotz aller Unwägbarkeiten blickte der Generalvikar halbwegs zuversichtlich auf das Jahr 2023: Denn mit der missionarisch-diakonischen Kirchenentwicklung habe die Kirche von Trier einen  inhaltlichen Fokus gesetzt. Mithilfe des im Oktober vorgestellten Konzepts der Haushaltssicherung – bis 2035 sollen 135 Millionen  Euro eingespart werden (der „Paulinus“ berichtete) – sollen die gesetzten inhaltlichen Impulse auch langfristig umgesetzt werden. „Für die Menschen in ihrer jeweiligen Lebenssituation im Sinne der Frohen Botschaft Jesu da zu sein: Das sehe ich als originären Auftrag der Kirche von Trier“, betonte von Plettenberg.

Konzept zum Erhalt oder Verkauf von Immobilien

Der Haushaltsplan 2023 müsse im Gesamtkontext der Haushaltssicherung betrachtet werden: Zwar zeigten sich bereits erste Spareffekte. Zu erkennen seien aber auch notwendige Investitionen wie der Ausbau der digitalen Infrastruktur, sagte der Generalvikar. Zudem kündigte er die Veröffentlichung des bistumsweiten Immobilienkonzepts im Januar 2023 an, das zunächst in bis zu sechs Pfarreiengemeinschaften oder fusionierten Pfarreien angewendet werden soll. „Damit werden wir ein Verfahren haben, das bistumsseitig die Zuschüsse für Baumaßnahmen steuert und gleichzeitig den Kirchengemeinden eine Orientierungshilfe an die Hand gibt zum Erhalt oder zur Veräußerung von Immobilien“, umriss von Plettenberg das Konzept, das auch Klimaschutzziele einbeziehen soll.

Bis Frühjahr 2023 sollen Fünf-Jahres-Pläne stehen

Mit dem Controlling-Konzept entwickelt das Bistum derzeit ein Instrument, um auf unvorhergesehene Ereignisse flexibel reagieren zu können und die Kostensenkungsziele nachhaltig zu erreichen. „Bis zum Frühjahr 2023 sollen diese Fünf-Jahres-Pläne stehen, die dann die Grundlage für das Controlling sein werden.“

Der Haushaltsplan für 2023, den Manfred Wagner, Leiter des Strategiebereichs „Ziele und Entwicklung“ im Bischöflichen Generalvikariat Trier vorstellte, sieht einen Verlust von 12,8 Millionen Euro vor. Während die operativen Erträge 433,7 Millionen Euro ausmachen, belaufen sich die Aufwendungen auf 457,4 Millionen Euro. Diesem negativ geplanten Verwaltungsergebnis von minus 23,7 Millionen Euro stehen Finanzerträge von 12,9 Millionen Euro und Finanzaufwendungen von 3,6 Millionen Euro entgegen, so dass der Haushaltsplan insgesamt ein Defizit ausweist. Für das Jahr 2023 müsse man somit wie im Vorjahr ein negatives Verwaltungsergebnis planen, sagte Wagner.





Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 24. April bis 1. Mai nach Apulien in Italien. Der Stiefelabsatz Italiens lockt mit angenehmen frühlingshaften Temperaturen, einer beeindruckenden Landschaft sowie großer Geschichte und Kultur.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Bleibender Gewinn fürs Museum
    Das Museum am Dom ist am Ende der rheinland-pfälzischen Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ mit Besucherzahl und Resonanz sehr zufrieden. Viele Stücke werden in die neue Dauerausstellung integriert werden, sagt Museumsdirektor Markus Groß-Morgen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Pfarrer Bruno Comes begleitet "Kirche im Kino"
    „Rollenwechsel – Kirche im Kino“ hat in Bernkastel mit Pfarrer Bruno Comes (56) einen neuen Begleiter (ausführlicher Bericht im "Paulinus").
  • Metallbaupreis für Arbeiten in Abtei Tholey
    Mit dem Deutschen Metallbaupreis 2022 in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die Kunstschmiede Bender aus Schweich für Schmiede- und Metallbauarbeiten in der Benediktinerabtei Tholey ausgezeichnet worden (Bericht im "Paulinus").
  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: