Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Zur Veränderung befähigen

Foto: Achim Pohl
Die Brotbäckerfamilie vor ihrem Ofen: José Pérez Pos mit seiner Familie. Rund 1200 Brote backen sie jede Woche.

Zur Veränderung befähigen

Von: Ina Rottscheidt | 25. Dezember 2022
In Guatemala, einem der ärmsten Länder Lateinamerikas, ist das Gesundheitssystem marode. Die Hälfte der Kinder leidet an Unterernährung. Die kirchliche Gesundheitspastoral will mit Hilfe des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat das Leben der Menschen grundlegend verbessern.

Der Ofen ist sein ganzer Stolz: Unter dem Vordach von José Pérez Pos’ kleiner Hütte thront der von Ruß verfärbte Betonquader mit seinem gewölbeartigen Dach. Es duftet nach frischem Gebäck. Rund 1200 Brote backen José Pérez Pos und seine Familie pro Woche und verkaufen sie dann auf den Märkten der Region. Früher hat sich José mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten: Er hat auf Finkas geschuftet, als Maurer gearbeitet, geschreinert und Elektroleitungen verlegt. Zum Leben reichte es immer nur knapp.

Dann kam die Idee mit dem Soja-Brot. „Es war reine Neugier, denn ich kannte Soja nur als Futtermittel“, erinnert sich der Kleinbauer. Carolina de Magalhães hat ihn auf die Idee gebracht. „Ich war auf der Suche nach etwas, das nahrhaft ist und hier wächst“, erzählt die Ernährungswissenschaftlerin. Carolina de Magalhães leitet die Gesundheitspastoral der guatemaltekischen Diözese Suchitepéquez-Retalhuleu im Westen des Landes an der Grenze zu Mexiko. Guatemala ist eines der ärmsten Länder Lateinamerikas. Viele Menschen – vor allem Kinder – sind mangel- und unterernährt. „Die Menschen arbeiteten hier auf großen Sojaplantagen, die Futtermittel produzieren. Aber niemand dachte daran, es selbst zu nutzen“, erklärt Carolina de Magalhães. So kam ihr die Idee, den Kleinbauern zu zeigen, wie sie Soja für den eigenen Bedarf anbauen und verarbeiten können. 

Viele Menschen in der Region backen mittlerweile ihr Brot aus Sojamehl oder verarbeiten die Sojabohnen zu Milch und Käse. „Fleisch und Milchprodukte können wir uns nicht leisten“, erzählt der Kleinbauer Lissandro Fuentes. Darum ersetzen er und seine Kollegen diese immer häufiger durch die kleine nahrhafte Bohne. Das verbessert den Gesundheitszustand der Menschen und schafft mehr Ernährungssicherheit.

Angeregt haben dies die „Animadores“. Die engagierten Ehrenamtlichen vermitteln im Auftrag der Gesundheitspastoral den Kleinbauern in den Dörfern effektive und nachhaltige Bewirtschaftungsmethoden mit organischem Dünger und wassersparenden Bewässerungssystemen. Sie zeigen ihnen den Anbau alter, gesünderer Maissorten und versorgen sie mit ursprünglichem, nicht genetisch verändertem Saatgut.

Gerade in der Corona-Pandemie war das für viele von unschätzbarem Wert: Familie Pos besitzt mittlerweile ein kleines Stück Land, auf dem sie zusätzlich Bohnen, Obst und Gemüse anbaut und Geflügel züchtet. „In der Coronazeit hat es uns das Überleben gesichert“, sagt Josés Sohn Daniel. Der 22-Jährige leitet mittlerweile die Bäckerei. Er und seine Geschwister haben die Schule besucht, einige haben sogar studiert. In dem Armenviertel, in dem sie leben, ist das eine kleine Sensation.

„Wir wollen die Menschen dazu befähigen, ihre Situation selbst zu verändern“, sagt Carolina de Magalhães. „Sie sollen ein Leben in Würde als Kinder Gottes führen können.“ Darum verfolgt die „Pastoral de Salud“ einen ganzheitlichen Ansatz: Sie setzt auf Prävention, indem sie den Menschen zeigt, wie sie ihren Lebensstil und ihre Lebensbedingungen verbessern können. Das reicht von einfachen Dingen, wie etwa der Verwendung von sauberem Trinkwasser, bis zu Strategien, die Ernährung für die Menschen in den Dörfern zu sichern.


  • Info
    Die beiden Schwerpunktländer der diesjährigen Adveniat-Weihnachtsaktion sind Guatemala und Bolivien. Lateinamerika befindet sich in einer dramatischen humanitären Krise.

    Mit seinen Projektpartnern vor Ort durchbricht das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat die Spirale von mangelnder Gesundheitsversorgung, Hunger und Armut. Gesundheitshelfer werden von der Kirche ausgebildet, Gemeindeteams besuchen Kranke und Familien, kirchliche Krankenhäuser und Gesundheitsposten sind die Hoffnung der Armen (vgl. zahlreiche Berichte in den letzten „Paulinus“-Ausgaben).

    Unter dem Motto „Gesundsein fördern“ ruft die diesjährige bundesweite Weihnachtsaktion der katholischen Kirche die Menschen in Deutschland zur Solidarität auf, damit Gesundheit für die Armen in Lateinamerika nicht länger ein unerreichbares Gut bleibt. Die Weihnachtskollekte am 24. und 25. Dezember in allen katholischen Kirchen Deutschlands ist für Adveniat und die Hilfe für die Menschen in Lateinamerika und der Karibik bestimmt.

    Spendenkonto bei der Bank im Bistum Essen, IBAN DE03 3606 0295 0000 0173 45.

    Mehr Infos auch unter www.adveniat.de.
  • Weiter lesen …
    Den vollständigen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des „Paulinus“ oder im „Paulinus-ePaper. Ein kostenloses und unverbindliches dreiwöchiges Probeabo gibt es per E-Mail an leserservice@paulinus-verlag.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 24. April bis 1. Mai nach Apulien in Italien. Der Stiefelabsatz Italiens lockt mit angenehmen frühlingshaften Temperaturen, einer beeindruckenden Landschaft sowie großer Geschichte und Kultur.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Bleibender Gewinn fürs Museum
    Das Museum am Dom ist am Ende der rheinland-pfälzischen Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ mit Besucherzahl und Resonanz sehr zufrieden. Viele Stücke werden in die neue Dauerausstellung integriert werden, sagt Museumsdirektor Markus Groß-Morgen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Pfarrer Bruno Comes begleitet "Kirche im Kino"
    „Rollenwechsel – Kirche im Kino“ hat in Bernkastel mit Pfarrer Bruno Comes (56) einen neuen Begleiter (ausführlicher Bericht im "Paulinus").
  • Metallbaupreis für Arbeiten in Abtei Tholey
    Mit dem Deutschen Metallbaupreis 2022 in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die Kunstschmiede Bender aus Schweich für Schmiede- und Metallbauarbeiten in der Benediktinerabtei Tholey ausgezeichnet worden (Bericht im "Paulinus").
  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: