Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Ein Kreuzweg mit Geschichte

Foto: Sarah Schött
Schwester Mercy Marattukulam Varghese und Pfarrer Hans Georg Müller an der Station „Würde“

Ein Kreuzweg mit Geschichte

Von: Sarah Schött | 24. März 2024
Püttlingen:
18 Stationen hat der Kreuzweg, den Schwester Theodolinde Katzenmaier gestaltet hat und der aktuell im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen zu sehen ist. Das ist nicht das Einzige, was ihn zu etwas Besonderem macht.

„Ein Grafiker hier meinte: ,Malen konnte sie gewiss nicht. Aber sie bringt es fertig, einen unglaublichen Ausdruck und Emotionen in diese Bilder hineinzulegen‘“, erzählt Pfarrer Hans Georg Müller (61), Rector Ecclesiae (Kirchenrektor) des Klosters Heilig Kreuz in Püttlingen. Diese Emotionen sind stark mit der Geschichte von Katharina Katzenmaier verbunden, wie Schwester Theodolinde mit bürgerlichem Namen hieß.

„Katharina Katzenmaier war Gemeindehelferin auf der Ritterstraße in St. Bonifatius und hat sich von Anfang an vehement gegen die Ideologie des Nationalsozialismus eingesetzt“, weiß der Pfarrer. Ihr Einsatz bringt sie ins Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. „Es gibt ihre Autobiografie ,Vom KZ ins Kloster‘, in der sie sehr konkret beschreibt, wie sie im KZ behandelt wurde.“

Auszüge aus diesem Buch ergänzen die Kreuzwegdarstellungen. „Sie beschreibt sehr klar alle Schikanen. Diese Erfahrung hat sie aber nicht gebrochen, sie blieb ihrem Glauben treu“, so Müller. Katharina Katzenmaier überlebt das KZ und entscheidet sich, Ordensfrau zu werden. Sie tritt den Benediktinerinnen bei und setzt sich im Alter von 80 Jahren nochmal mit ihrer Geschichte auseinander – daraus entstehen die Kreuzwegstationen. „Sie interpretiert Ereignisse, gibt aber auch Hoffnungsbilder von Auferstehung und Lebensdeutung. Sie versucht, ihre Emotionen und Empfindungen, alles, was sie im KZ erlebt hat, in die Bilder zu legen.“

Die Originale befinden sich in Mannheim. Im Kloster ausgestellt sind gerahmte Fotografien der 18 Stationen, die Fotografenmeisterin Marion Sänger angefertigt hat.

Katzenmaier hat jeder Station einen Titel gegeben. Die Lieblingsstation von Schwester Mercy Marattukulam Varghese (45), Oberin im Püttlinger Kloster, ist die mit dem Titel „Stärke“. Sie stellt dar, wie Jesus seiner Mutter begegnet. „Da sieht man richtig die Menschlichkeit und den gegenseitigen Trost“, sagt sie. Pfarrer Müller schätzt unter anderem die Station „Duldsamkeit“, die in regulären Kreuzwegen nicht vorkommt. Sie zeigt Jesus von hinten, das Kreuz auf den Schultern. „Jeder von uns muss das eine oder andere Kreuz tragen, aber die Station sagt uns: Nur Mut. Es ist eine Duldsamkeit, die etwas mit Treue und Ausdauer zu tun hat“, deutet der Priester.

Die klassischen Kreuzwegstationen werden bei Schwester Theodolinde ergänzt durch eher deutende Stationen mit Titeln wie eben „Duldsamkeit“ und auch „Würde“. Am Ende hat sie noch zwei deutende Stationen eingearbeitet. Eine steht für „Hoffnung“ und zeigt einen Engel am Grab.  „In all der Misere gibt es Hoffnungsengel. Nicht nur die am Ostertag, sondern auch die Engel ohne Flügel“, erklärt Pfarrer Müller.

Die letzte Station, „Verstehen“, bildet alle Stationen ab, am Ende steht Christus. Schemenhaft zeigt sie Schwester Theodolinde selbst und die Gesichter von geschorenen KZ-Insassen. Das Bild drückt für Pfarrer Müller das Besondere des Kreuzwegs der Benediktinerin aus: dass sie ihre Lebensgeschichte hineingelegt hat. „Sie reflektiert ihre schmerz- und leidvolle Erfahrung und begreift: Ich muss diesen Kreuzweg gehen, aber der Herr trägt mich und geht mit mir.“

Ein Kreuzweg sei nichts einmal Geschehenes, sondern etwas Zeitloses. Das wird deutlich im Gebet von Schwester Theodolinde aus ihrer Autobiografie, das die letzte Station ergänzt: „Herr Jesus Christus, es fällt schwer, sich mit einer Vergangenheit zu beschäftigen, die belastet und drückt. Doch wer vor der Vergangenheit die Augen schließt, wird blind für die Gegenwart. Wer sich der Gräuel und Menschenverachtung nicht erinnern will, wird anfällig für neue Ansteckungsmöglichkeiten. Hilf uns, die Gefahren der Zukunft zu erkennen, und gib uns Kraft, Gegenwart und Zukunft verantwortlich zu gestalten.“

  • Info
    Die Ausstellung kann in der Fastenzeit im Kardinal-Maurer-Saal im Kloster zu den Öffnungszeiten der Klosterpforte besichtigt werden. Pfarreien können die Ausstellung ausleihen. Näheres dazu gibt es beim Geistlichen Zentrum unter Telefon (0 68 98) 6 94 09 62.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • "Begrüßungsvideo" Heilig-Rock-Tage 2024
    Isabell Krohn und Dario Tumminelli haben das Programm der 24. Ausgabe des Bistumsfestes vorgestellt und laden herzlich dazu ein. Sie stehen unter dem Leitwort "Mit Dir!" und halten ein umfangreiches geistliches und kulturelles Programm bereit (Video: Sarah Schött).
  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: