Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Das Bistum Trier hat gewählt

Foto: Bistum Trier
Aussschnitt aus einem der Wahlplakate, mit denen die Diözese zum Mitmachen in den pastoralen Räten eingeladen hat.

Das Bistum Trier hat gewählt

Von: Ute Kirch und Julia Fröder | 21. November 2021
Rund 916 000 wahlberechtigten Katholikinnen und Katholiken aus 673 (Einzel-)Pfarreien waren zur Wahl der Gremien aufgerufen.

Mehr als 2500 Frauen und Männer werden künftig in den Räten des Bistums Trier das Leben in den Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften mitgestalten. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis der Wahl der pastoralen Gremien am 6. und 7. November hervor.

Bischof Dr. Stephan Ackermann gratulierte allen Frauen und Männern, die in die Räte gewählt worden sind: „Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, sich im Bistum Trier mit Ihren Fähigkeiten und Talenten einzubringen und das Leben in unserer Kirche mitzugestalten. Die pastoralen Räte sind ein wichtiger Anker dafür, dass das synodale Prinzip bistumsweit tatsächlich gelebt wird.“

In der kommenden Amtsperiode werde es vor allem darum gehen, die Veränderungen im pfarrlichen Leben zu begleiten. Sicherlich stelle die Pfarreien-Fusion für viele pastoralen Gremien eine Herausforderung dar. Der Bischof  dankte allen Beteiligten, die sich dieser nicht immer leichten Aufgabe stellten. „Es ist ein ermutigendes Zeichen, dass wir diese Herausforderung gemeinsam mit so vielen ehrenamtlich engagierten Christinnen und Christen angehen können“, sagte Ackermann.

Mehr als 11 Prozent der Wahlberechtigten gingen laut aktuellem Zwischenstand zur Wahlurne oder gaben ihre Stimme per Brief ab. Im Vergleich zu den letzten Wahlen im Jahr 2015 ist die Beteiligung damit um etwa 3 Prozentpunkte gesunken. „Doch das soll uns nicht entmutigen. Denn diejenigen, die gewählt haben, sagen damit ganz deutlich: Wir schätzen und unterstützen die Arbeit der gewählten Ratsmitglieder!“, erklärte der Bischof. Zudem ließen sich die Zahlen nicht direkt mit denen vor sechs Jahren vergleichen. Eine verifizierbare Aussage könne erst getroffen werden, wenn alle Ergebnisse aus den Pfarreien eingegangen sind und auch die Fusionspfarreien im Januar gewählt haben, erläuterte Dr. Thomas Fößel, im Bischöflichen Generalvikariat für die Rätearbeit zuständig.

Das endgültige Wahlergebnis werde erst in einigen Wochen vorliegen.

Fößel dankte allen, die die Wahlen vorbereitet und durchgeführt haben, „insbesondere den Wahlausschüssen und Wahlvorständen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Dekanaten und Pfarrbüros“. Auch allen Kandidatinnen und Kandidaten, die sich zur Wahl gestellt und somit ihre Bereitschaft signalisiert haben, ihre Pfarrei verantwortlich mitzugestalten, sprach er seinen Dank aus.

In den Dekanaten des Bistums war die Wahlbeteiligung sehr unterschiedlich: Mit 28 Prozent war sie in den Dekanaten Cochem und St. Goar am höchsten; am geringsten war sie mit 3 Prozent im Dekanat Saarbrücken. „Wobei wir eine insgesamt hohe Beteiligung bei der allgemeinen Briefwahl beobachten konnten”, informierte Fößel.

Von den 673 Pfarreien hatten sich rund 46 Prozent für die Wahl eines klassischen Pfarrgemeinderats entschieden (2015: 78 Prozent). 24 Prozent entschieden sich für die Wahl eines Kirchengemeinderates, der neben den Aufgaben des Pfarrgemeinderates auch die des Verwaltungsrates übernimmt (2015: 16 Prozent). Etwa 30 Prozent der Pfarreien wählten das Modell der Direktwahl in den Pfarreienrat, bei dem die Kandidaten der Pfarreien direkt in den Pfarreienrat, das Gremium der Pfarreiengemeinschaft, entsendet werden (2015: 6 Prozent).

In den 168 Pfarreien, die zum 1. Januar 2022 zu 35 Pfarreien fusionieren, finden die ersten gemeinsamen Wahlen am 29. und 30. Januar statt. Hier sind circa 220 000 Gläubige zur Wahl aufgerufen. Hinzu kommen rund 11 000 Katholikinnen und Katholiken in von der Flut betroffenen Pfarreien, die zu einem noch nicht benannten Zeitpunkt wählen.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Zwischen Ahrpsalm und Klagemauer
    Monsignore Stephan Wahl hat im Trierer Dom Texte aus Jerusalem gelesen und für die Hochwasserhilfe in seiner Heimat an der Ahr Spenden gesammelt (Video Christine Cüppers). Mehr dazu im Paulinus.
  • Trierer Ferienfreizeit für Ahrtalkinder
    Auf Einladung der Dekanate Trier und Schweich-Welschbillig haben Kinder und Jugendliche eine Ferienfreizeit in der Bischofsstadt verbracht (Video: Christina Libeaux).
  • Theologie studieren in Trier
    Der neue Imagefilm der Theologischen Fakultät Trier ist mit Geldern des Fördervereins unterstützt worden. Mehr zum Studiem gibt es auf https://theologie-trier.de.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: