Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Auch die Diplomatie muss ran

Foto: KNA
Nuntius Eterovic (links) und Bundespräsident Steinmeier (rechts) beim Neujahrsempfang. Ganz rechts Entwicklungsministerin Svenja Schulze.

Auch die Diplomatie muss ran

Von: KNA | 22. Januar 2023
Neujahrsempfang des Bundespräsidenten: Frank-Walter Steinmeier und Nuntius Nicola Eterovic Nuntius sehen Klimaschutz als zentrales Zukunftsthema.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Botschafter des Papstes in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, haben den Klimaschutz als wichtige Zukunftsaufgabe auch für die Diplomatie benannt. „Wie kaum ein anderes Thema zeigt der Klimawandel, dass wir zur Zusammenarbeit verpflichtet, dass wir miteinander verbunden sind und uns deshalb verbünden müssen", sagte Steinmeier am 12. Januar in Schloss Bellevue beim Neujahrsempfang für das Diplomatische Korps.

Er empfinde es als „ermutigendes Zeichen“, dass beim UN-Diversitätsgipfel in Montreal im Dezember ein Abkommen von 200 Staaten zum Stopp des weltweiten Artensterbens und der Zerstörung von Ökosystemen zustande gekommen sei, sagte Steinmeier.

Er verwies auf die Ankündigung des neu gewählten brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva, die Abholzung und Brandrodung des Regenwalds bis 2030 zu stoppen. Brasiliens Regierung schütze damit nicht nur den Regenwald, sondern auch „Europa, Amerika, Asien und Afrika und Ozeanien“. Steinmeier hatte da Silva zu dessen Amtsantritt in Brasilien besucht.

Der Bundespräsident erinnerte in seiner Ansprache vor den mehr als 160 versammelten Botschaftern an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vor 75 Jahren. Es sei leicht, „nach Hunderten von schweren Krisen und Konflikten seit 1948 und erst recht nach dem brutalen russischen Überfall auf die Ukraine, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als bedrucktes Papier ohne reale Wirkung abzutun“, sagte Steinmeier. „Aber das wäre ganz falsch.“ Am Empfang in Schloss Bellevue nahm auch der ukrainische Botschafter in Deutschland, Oleksij Makejew, teil.

Die Sorge um den Frieden in der Welt und die Herausforderungen des Klimawandels benannte auch der Botschafter des Papstes in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, in einem Grußwort. Der Klimawandel wird nach den Worten des Nuntius „zunehmend zum drängendsten Problem der Menschheit“. Eterovic verwies auf die Weltklimakonferenz im vergangenen Jahr in Ägypten und erinnerte an die Absichtserklärung, „die globale Erwärmung trotz der schweren Energiekrise bei 1,5 Grad Celsius zum vorindustriellen Niveau zu halten“. Der Vertreter des Papstes in Deutschland ist traditionell ehrenhalber der Doyen („Dienstälteste“) des Diplomatischen Korps und spricht die Neujahrsgrüße im Namen der versammelten Botschafter.

Auch der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine beschäftige die Welt. „Während man für Covid-19 einen Impfstoff gefunden hat, wurde gegen den Krieg noch keine geeignete Lösung gefunden“, zitierte der Nuntius Papst Franziskus.

Eterovic ergänzte: „Nach elf Monaten Krieg fehlen leider ernsthafte Friedensinitiativen, die das Leiden der ukrainischen Bevölkerung und die massive Zerstörung so schnell wie möglich beenden können und Voraussetzungen für einen gerechten und dauerhaften Frieden schaffen.“ Eterovic war von 1999 bis 2004 Nuntius in der Ukraine.

Im Blick auf die weiteren Konflikte in der Welt sei vor allem der Dialog zwischen Vertretern des Christentums und des Islams wichtig, „um über wechselseitige Toleranz zum Aufbau universeller Verständigung zu gelangen und so einen wesentlichen Beitrag zur Überwindung von Spannungen, Gewalt und Kriegen in unserer Welt zu leisten“, betonte der Nuntius.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 24. April bis 1. Mai nach Apulien in Italien. Der Stiefelabsatz Italiens lockt mit angenehmen frühlingshaften Temperaturen, einer beeindruckenden Landschaft sowie großer Geschichte und Kultur.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Bleibender Gewinn fürs Museum
    Das Museum am Dom ist am Ende der rheinland-pfälzischen Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ mit Besucherzahl und Resonanz sehr zufrieden. Viele Stücke werden in die neue Dauerausstellung integriert werden, sagt Museumsdirektor Markus Groß-Morgen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Pfarrer Bruno Comes begleitet "Kirche im Kino"
    „Rollenwechsel – Kirche im Kino“ hat in Bernkastel mit Pfarrer Bruno Comes (56) einen neuen Begleiter (ausführlicher Bericht im "Paulinus").
  • Metallbaupreis für Arbeiten in Abtei Tholey
    Mit dem Deutschen Metallbaupreis 2022 in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die Kunstschmiede Bender aus Schweich für Schmiede- und Metallbauarbeiten in der Benediktinerabtei Tholey ausgezeichnet worden (Bericht im "Paulinus").
  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: