Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Einzelspende über 100 000 Euro

Foto: Eberhard Thomas Müller
Das Team von „fischer“ (Mitte und hinten) hatte einen Scheck und Bastelmaterialien für die Kinder beim Besuch der Caritas dabei.

Einzelspende über 100 000 Euro

Von: etm/pm | 19. September 2021
Die Caritas-Kindertagesstätte St. Hildegard in Bad Neuenahr-Ahrweiler, die von der Flutkatastrophe stark betroffen ist, kann Dank der Hilfe von Prof. Klaus Fischer (Unternehmensgruppe „fischer“) wieder aufgebaut werden.

Die schlimmen Auswirkungen der Flutkatastrophe, die vielen Opfer und die Zerstörung, haben Professor Klaus Fischer, Inhaber der Unternehmensgruppe „fischer“ in Waldachtal (Schwarzwald) tief bewegt. Für ihn stand fest, dass er den Wiederaufbau unterstützen will. Seine Hilfe sollte direkt bei den Menschen vor Ort ankommen. Mit der integrativen Caritas-Kindertagesstätte (Kita) St. Hildegard in Bad Neuenahr-Ahrweiler für behinderte und schwerstbehinderte Kinder fand Professor Fischer eine besonders stark von den Fluten betroffene Einrichtung, die er mit einer Spende über 100 000 Euro unterstützt.

So schnell wie möglich in den Alltag zurückfinden

„Mit der Spende möchte ich dazu beitragen, dass alle Betroffenen dort so schnell wie möglich wieder in den Alltag zurückfinden können“, lautet seine Devise, denn mit dem Verlust der Kita haben die Kinder auch ein Stück Heimat verloren. Margot Sonntag, Leiterin der Kindertagesstätte, ihre Stellvertreterin Carina Kacavenda, Richard Stahl, der Geschäftsführer des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr, und Jessica Willius aus Grafschaft-Vettelhoven, die den Kontakt zwischen der Unternehmensgruppe und der Kindertagesstätte hergestellt hatte, begrüßten die Delegation aus dem Schwarzwald an der Ahr.

Mareike Schmid, die das Projekt seitens der Unternehmensgruppe in den kommenden Monaten begleiten wird, hatte den Scheck über 100 000 Euro und jede Menge kreative „fischer“-TiP-Bastelmaterialien für die Jungen und Mädchen des Kindergartens mitgebracht.

„Mit Ihrer Spende geht es mit der Kindertagesstätte weiter“, freute sich Kita-Leiterin Sonntag, die nicht ohne Stolz vom vorläufigen Umzug der Kindertagesstätte in eine provisorische Unterkunft im gut zehn Kilometer entfernten Birresdorf berichtete. Denn bis das stark in Mitleidenschaft gezogene Gebäude an der Ahr wieder bezugsfähig ist, wird es noch einige Zeit brauchen, sagte Caritas-Geschäftsführer Stahl.

Kita zunächst in den Rohbauzustand versetzen

„Die Kita muss in den Rohbauzustand versetzt und anschließend wiederaufgebaut werden. Wir haben auch kein therapeutisches Spielzeug und keine therapeutischen Geräte mehr. Alles, was noch zu gebrauchen gewesen wäre, ist durch das mit Öl, Chemikalien und andere Stoffe belastete Wasser so stark kontaminiert, dass wir es nicht wieder in Kinderhände geben dürfen, ebenfalls ein sehr hoher Kostenfaktor. Sagen Sie Professor Fischer unseren herzlichen Dank für diese unglaubliche, großzügige Hilfe! Professor Fischer ist ein Unternehmer, der vorbildlich an das Gemeinwohl denkt. Herzlichen Dank!“ Diesen Worten des Caritas-Geschäftsführers schloss sich Kita-Leiterin Sonntag an: „Mit Ihrer Spende sind wir unserem Ziel ein großes Stück näher, unseren Kindergartenkindern ein Stück Normalität zu geben. Unserer Kita hat eine Zukunft!“

Therapiebereiche waren nicht mehr zu gebrauchen

Die Kindertagesstätte liegt direkt an der Ahr. Durch das Hochwasser ist die Einrichtung binnen weniger Stunden überflutet worden. Schmutzwasser und Unrat schoss durch alle Räume und stand dort bis zu 2,30 Meter hoch. Den Eingang zur Kita versperrte nach dem Hochwasser ein großer angeschwemmter Baum. Therapiebereiche, wie etwa die Einrichtung im Ergotherapie-Zimmer, waren nicht mehr zu gebrauchen. Sämtliche Geräte, aber auch Rollstühle und spezielle Betten, stapelten sich auf einem Müllberg.

Die Kindertagesstätte St. Hildegard bot 58 Kindern Platz.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Dillenburg ruft bei Kolping-Aktion zur Wahl auf
    Als "#mutbürger" hat Monsignore Ottmar Dillenburg, der Generalpräses von Kolping International, die Bevölkerung aufgerufen, sich an der Bundestagswahl zu beteiligen. Das tat er im Rahmen einer Aktion des Kolpingwerks Diözesanverband München und Freising.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: