Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Gegenspieler im eigenen Land

Foto: Tobias Käufer/KNA
Junge Anhänger feiern in Buenos Aires den Wahlsieg von Javier Milei bei den Präsidentschaftswahlen in Argentinien.

Gegenspieler im eigenen Land

Von: Tobias Käufer | 26. November 2023
Mit Javier Milei hat in Argentinien ein ausgewiesener Papst-Kritiker die Präsidentschaftswahl gewonnen. Ein weiterer Grund, der gegen eine baldige Reise von Franziskus in seine Heimat spricht?

Noch weit nach Mitternacht versammelten sich die überwiegend jungen Anhänger von Javier Milei am Obelisken in der Hauptstadt Buenos Aires und feierten den unverhofft klaren Sieg des libertären Ökonomen. „Libertad, Libertad“ (Freiheit, Freiheit) hallten Sprechchöre über den Asphalt.

Der „Anarcho-Kapitalist“ hat es am 19. November tatsächlich geschafft und das bisherige politische System aus klassisch Konservativen und eher linksgerichteten Peronisten gesprengt. Er selbst bezeichnete sich am Abend als erster „libertärer Präsident“ weltweit. In den internationalen Medien wird er mal als ultrarechts, ultraliberal, rechtspopulistisch oder rechtsextrem bezeichnet. Er selbst erklärte die individuelle Freiheit jedes Einzelnen, den Schutz des Privateigentums und den freien Handel zu den Leitlinien seines Handelns.
Überraschend klar mit 55,7 Prozent setzte sich der Kandidat der radikal-marktliberalen Partei „La Libertad Avanza“ (Die Freiheit schreitet voran) nach Auszählung von 99,3 Prozent der Stimmen gegen den linksperonistischen Wirtschafts- und Finanzminister Sergio Massa (44,3) durch. Zugute kommt ihm die wirtschaftliche Situation: Das zweitgrößte Land Südamerikas erschüttern eine Jahresinflation von 143 Prozent und eine Armutsrate von rund 40 Prozent.

Wahlkampf geprägt von Verhältnis zum Papst

Im Wahlkampf spielte auch Mileis Verhältnis zu Papst Franziskus eine zentrale Rolle. In der Vergangenheit hatte der Wirtschaftswissenschaftler den Argentinier an der Kirchenspitze scharf kritisiert, weil er nicht entschieden genug den Sozialismus und die Gewalt der Linksautokratien Kuba, Venezuela und Nicaragua verurteile.

Franziskus wiederum warnte vor der Wahl, ohne Milei namentlich zu erwähnen, vor „messianischen Clowns“, die an den Rattenfänger von Hameln erinnerten. Von Seiten der Argentinischen Bischofskonferenz gab es nach dem ersten Wahl-Durchgang zudem Kritik am Zusammengehen des konservativen Lagers mit der libertären Bewegung, weil diese genau wie „Öl und Wasser“ nicht zusammenpassen würden. Nach dem ersten Durchgang war das libertäre Lager von Milei ein Bündnis mit der unterlegenen konservativen Drittplatzierten Patricia Bullrich und Ex-Präsident Mauricio Macri eingegangen – ein wichtiger Schritt zum Wahlerfolg, wie sich nun zeigte.

Auch Argentiniens Armenpriester warnten vor Milei, weil sie von ihm einen sozialen Kahlschlag und eine eiskalte neoliberale Politik befürchten. Milei will in dem völlig überschuldeten Land die Staatsausgaben kürzen, die Wirtschaft und den Staat entbürokratisieren und deregulieren und den Peso als Währung durch den US-Dollar ersetzen.

Vor Stichwahl Ton gemäßigt gegenüber Franziskus

Mit Milei hat Papst Franziskus nun ausgerechnet in seinem Heimatland einen Präsidenten, der vieles, aber nicht alles kritisiert, was der Papst für richtig hält. Übereinstimmung gibt es etwa in der ablehnenden Haltung gegenüber Schwangerschaftsabbrüchen. Zuletzt hatte Milei mit Blick auf Wähler in der Mitte den Ton gegenüber Franziskus gemäßigt.

Interessant sind die erwartbaren Spannungen zwischen dem Heiligen Stuhl und Argentinien vor allem vor dem Hintergrund einer möglichen Reise von Franziskus in sein Heimatland. Zwar hatte Milei kurz vor der Stichwahl seinen Ton etwas geändert und angekündigt, den Papst im Falle eines Besuchs „mit allen Ehren eines Staatsoberhauptes, aber auch mit allen Ehren als Oberhaupt der katholischen Kirche“ empfangen zu wollen. Dennoch dürften die bisherigen Differenzen die Reise kaum wahrscheinlicher machen.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die drittgrößte Mittelmeerinsel – von der Natur reich beschenkt – erwartet Sie: Zypern ist ein Dorado für Entdecker! Abwechslungsreiche Landschaften, malerische Häfen, einsame Dörfer, Kirchen und Klöster, sanfte Hügel und bizarre Steilküsten bilden einen schönen Kontrast.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Engelausstellung Museum am Dom
    Sie gehören – nicht nur – in die Advents- und Weihnachtszeit. Engel sind beliebt bei glaubenden Menschen, aber auch bei denen, die nicht glauben. Das Museum am Dom in Trier widmet den „himmlischen Heerscharen“ seine diesjährige Sonderausstellung bis 28. Januar 2024. Dabei zeigt es, dass die Ursprünge geflügelter Wesen in der Antike zu finden sind (Video: Christine Cüppers).
  • Illuminale Trier
    Am 29. und 30. September hat in Trier das Lichtkunstfestival Illuminale stattgefunden. Unser Video bietet einen kleinen Rückblick auf einen Teil des Lichtspektakels am Dom (Video: Rolf Lorig).
  • Buchvorstellung "New Kid"
    Der zwölfjährige Levi Wilhelm hat für uns das Buch "New Kid" gelesen und verrät seine Einschätzung im Video.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: