Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Die Musik überwindet Grenzen

Foto: Hans Georg Schneider
Die Band von links: Oliver Hilt, Ahmad Haj Ali, Amar Nazem, Amin Massri, Annalisa Crisetti, Zakaria Benouda.

Die Musik überwindet Grenzen

Von: Hans Georg Schneider | 24. September 2023
Kleinblittersdorf:
Gemeinsam zu musizieren macht Spaß und schafft Verbundenheit – auch über kulturelle Unterschiede und sprachliche Hindernisse hinweg. Das ist die Idee hinter dem „One Music Project“ – einer Initiative der Pfarrei Kleinblittersdorf und der Caritas.

„Heimat“ – was ist das eigentlich? Eine Frage, die für die meisten recht akademisch klingen mag. Für Menschen, die aus unterschiedlichen Ländern und Gründen nach Deutschland geflohen sind, ist sie existenziell. Bei einem „Abend mit Musik, Texten und Gesprächen“ hat die Projektband mit jüngeren und älteren Mitgliedern aus vielen Ländern das Thema in den Fokus gerückt.

Amin und Zakaria kommen aus Marokko, Amar aus Katar, Ahmad ist Kurde und aus Syrien geflohen. Sie musizieren gemeinsam mit Annalisa Crisetti aus Italien, die Querflöte spielt und beim Caritasverband für Saarbrücken und Umgebung in der Solidaritätsarbeit mit Geflüchteten tätig ist, sowie mit Oliver Hilt. Der Initiator des Projekts ist Journalist und Musiker und engagiert sich in der Pfarrei Obere Saar Heiliger Franz von Assisi in der Integrationsarbeit.

Etwa 30 Interessierte erlebten am 30. August im Pfarrheim einen Abend mit unterschiedlichen Musikstücken, teils auf Gitarren, Buzuk, Cajon und Querflöte improvisiert, zwischen orientalischen Weisen und europäischen Jazzstandards changierend und sich gegenseitig bereichernd. Die Bandmitglieder, die erst seit etwa einem Jahr zusammen spielen, wurden mit viel Applaus belohnt. Nachdenklichkeit erzeugten die von Hilt ausgesuchten und rezitierten Texte.
Ist Heimat harmlos, gemütlich, geborgen, langweilig? Ist Heimat ein Land? Ist sie nur für einen selbst? Oder überall dort, wo sich Menschen verstehen?

Heimat ist, wo man sich sicher und geliebt fühlt

Was Hilt als Fragen aufwarf, wurde durch eigene Erfahrungen konkret. „Für mich ist Italien eine Heimat, wo ich seit 20 Jahren weg bin. Im Augenblick ist hier meine Heimat, auch unsere Musikgruppe“, meinte Crisetti. Für Amin sei jetzt Deutschland seine Heimat, „weil hier meine Freunde sind. Heimat ist für mich jeder Ort, wo ich gute Erfahrungen mache“. Zakaria ergänzt: „Jeder Platz kann meine Heimat sein, wo ich mich sicher fühle und ich Leute finde, die mich lieben.“

Als den Ort, „wo ich geboren bin, lebe und begraben werde“, beschreibt eine Besucherin ihre Definition. Andere ergänzen: „Ich bin viel gereist, aber Heimat ist immer hier“, „Familie, das ist für mich Heimat“. Und: „Kleinblittersdorf ist meine Heimat geworden, weil ich gerne hier lebe, obwohl ich nicht hier geboren bin.“ Bei einem Umtrunk und Snacks wurden die Gedanken weiter vertieft.
Kontakt, Austausch, Integration – neben der Lust zu musizieren sind das für Hilt und Crisetti die Motive hinter dem „One Music Project“, dessen Name für sich spricht. Gleich nach den ersten Proben hatte man im Februar mutig ein „Friedenskonzert“ auf die Beine gestellt. „Das war so gut, dass wir zu den Heilig-Rock-Tagen nach Trier eingeladen wurden“, berichtet Hilt. Auch dort machte man gute Erfahrungen und wurde im Vorhaben bestärkt, Geflüchtete mit ihren Kulturen und Geschichten in den Kontakt und Austausch mit Einheimischen zu bringen.

Abderrahman Mrazzen, der Integrationsbeauftrage von Kleinblittersdorf, ist vom Projekt begeistert: „Die Musik überwindet Grenzen“, sagt er und hofft auf weitere Bandmitglieder. Alle seien eingeladen, unterstreicht Bandleader „Oli“ Hilt. Das „One Music Project“ freut sich auch über Einladungen zu weiteren Auftritten.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die drittgrößte Mittelmeerinsel – von der Natur reich beschenkt – erwartet Sie: Zypern ist ein Dorado für Entdecker! Abwechslungsreiche Landschaften, malerische Häfen, einsame Dörfer, Kirchen und Klöster, sanfte Hügel und bizarre Steilküsten bilden einen schönen Kontrast.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Engelausstellung Museum am Dom
    Sie gehören – nicht nur – in die Advents- und Weihnachtszeit. Engel sind beliebt bei glaubenden Menschen, aber auch bei denen, die nicht glauben. Das Museum am Dom in Trier widmet den „himmlischen Heerscharen“ seine diesjährige Sonderausstellung bis 28. Januar 2024. Dabei zeigt es, dass die Ursprünge geflügelter Wesen in der Antike zu finden sind (Video: Christine Cüppers).
  • Illuminale Trier
    Am 29. und 30. September hat in Trier das Lichtkunstfestival Illuminale stattgefunden. Unser Video bietet einen kleinen Rückblick auf einen Teil des Lichtspektakels am Dom (Video: Rolf Lorig).
  • Buchvorstellung "New Kid"
    Der zwölfjährige Levi Wilhelm hat für uns das Buch "New Kid" gelesen und verrät seine Einschätzung im Video.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: