Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Leben der Menschen friedvoller machen

Foto: privat
Pfarrer Benno Wiederstein und seine Schwester Agnes mit Chefärztin Hiyam Marzouqa (Mitte).

Leben der Menschen friedvoller machen

Von: red | 11. Februar 2024
Kastellaun:
Die „Wiederstein-Heilig-Land-Stiftung“ unter dem Dach der Stiftung „Menschen in Not“ im Bistum hat in 15 Jahren mehr als 200 000 Euro Spenden übergeben.

„Wir wollen behinderten jungen Menschen am See Genezareth bei den Benediktinern sowie Kindern im Caritas-Baby-Hospital in Bethlehem Hoffnung und finanzielle Unterstützung geben. Denn an beiden Orten wird ohne Ansehen der Person über die Grenzen von Religion und Nationalität hinweg geholfen.“ So stellt Benno Wiederstein, Pfarrer in der Hunsrück-Gemeinde Heilige Familie Kastellaun, Anfang und Intention seiner Stiftung dar.

Die Idee sei auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela entstanden, berichtet der Priester, der am 5. März 70 Jahre alt geworden ist. Zusammen mit seiner Schwester Agnes habe er am 8. Dezember 2008 die „Pfarrer-Benno-Wiederstein-und-Agnes-Wiederstein-Heilig-Land-Stiftung“ gegründet. In dem Jahr eskalierte der Konflikt um den Gaza-Streifen. Der Waffenstillstand wurde gebrochen, „es war eine erschreckende Situation“. Um kraftvoll helfen zu können, wählten die Wiedersteins Projekte auf beiden Seiten aus – bei den Benediktinern in Israel und in Bethlehem.

„15 Jahre nach Gründung der Stiftung dürfen wir dankbar auf ein Spendenvolumen von mehr als 200 000 Euro schauen“, sagt Agnes Wiederstein. Die Behindertenarbeit in Tabgha habe im Laufe der Zeit 103 355 Euro erhalten, das Baby-Hospital 104 083 Euro. Um die Weihnachtstage seien mehr als 20 000 Euro gespendet worden, „die wir in der nächsten Sitzung des Kuratoriums verteilen können“. Das Stiftungskapital sei durch Zustiftungen in Höhe von über 70 000 Euro gestärkt worden, informiert Pfarrer Wiederstein.

Klinik ist Ort des Friedens trotz der Spannungen

Durch persönliche Kontakte zu den Projekten in Israel und in Palästina wissen die Stifter, dass die Spenden ohne Abzug ankommen und effektiv verwendet werden. Gerade in aktueller Zeit sei dies dringend notwendig. „Es ist die bei weitem schlimmste Situation“, erklärt Paul Nordhausen, der seit fast 15 Jahren die Begegnungsstätte Beit Noah in Tabgha leitet.

Hiyam Marzouqa, Chefärztin im 1953 gegründeten Caritas-Baby-Hospital, 
berichtet von rund 47 000 Kindern und Jugendlichen, die 2023 medizinisch versorgt wurden. Seit dem Hamas-Anschlag am 7. Oktober würden mehr Kinder aus Bethlehem selbst behandelt. „Doch auch heute arbeiten wir, getragen durch eure Spenden, in der Hoffnung, dass die Liebe über den Hass und der Frieden über die Gewalt siegen. Trotz der Spannungen im Nahen Osten konnte die Klinik in den letzten Jahren ein Ort des Friedens sein“, erklärt die Ärztin.

Dankbar für die Unterstützung so vieler Menschen fühlen sich die Geschwister Wiederstein im Engagement gestärkt. Sie betonen, jede Unterstützung zähle und trage dazu bei, „das Leben der Menschen friedvoller zu machen“. Vor diesem Hintergrund hat Pfarrer Wiederstein einen Wunsch für   seine offizielle Verabschiedung in den Ruhestand, die am 7. Juli in Kastellaun stattfindet: „Wir wollen weitere Unterstützung für die Stiftungsprojekte bekommen“, sagte er dem „Paulinus“.

  • Stiftung
    Die „Wiederstein-Stiftung“ ist eine private Treuhandstiftung unter dem Dach der Stiftung Menschen in Not. Näheres gibt es unter www.t1p.de/wiederstein-stiftung beim Zentrum für Stiftung und Fundraising im Bistum Trier.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: