Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Offen darüber reden bringt viel

Foto: Martin Recktenwald
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den 20 Lebensberatungsstellen im Bistum trafen sich im Robert-Schuman-Haus in Trier.

Offen darüber reden bringt viel

Von: Martin Recktenwald | 16. September 2012
Wie kann besser verhindert werden, dass es zu sexuellen Übergriffen an Kindern kommt? Diese Frage war Thema beim „Beratertag“ der Lebensberatungsstellen im Robert-Schuman-Haus in Trier.

Es passiert häufiger, als es sich  die Gesellschaft lange Zeit eingestehen wollte. Laut aktueller Forschung wurden etwa zehn Prozent der Bevölkerung als Kinder  Opfer sexuellen Missbrauchs, berichtete Prof. Jörg Fegert, Ärztlicher Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie Ulm. Der Gastreferent beim Beratertag am 5. September forscht seit vielen Jahren auf diesem Gebiet. „Fragen Sie sich einmal, wie viele Menschen Sie kennen, die an Diabetes oder einer koronaren Herzerkrankung leiden. Dies sind Krankheitsbilder im Häufigkeitsbereich von rund zehn Prozent“, verdeutlichte er.

Der weitaus größte Teil der Übergriffe gegen Kinder geschehe im Familienumfeld. Doch auch in Institutionen wie Krankenhäusern oder der Kirche  gibt es Missbrauch. „Wie kann es sein, dass gerade in Einrichtungen, in denen hoch ethisch gearbeitet wird, so etwas vorkommt? Und wie gehen wir damit um?“, brachte Fegert,  Fragen auf den Punkt, aufgrund derer das Thema beim Beratertag behandelt wurde.

Um einen wirksamen Schutz zu erreichen, sei es unverzichtbar, sich intensiv mit Risikofaktoren für Opfer, dem Verhalten von Tätern und allgemein den Gegebenheiten in der eigenen Einrichtung auseinanderzusetzen. „Kinder, die vernachlässigt wurden, haben ein höheres Risiko, Opfer zu werden. Ihr Wunsch nach Nähe wird ausgenutzt“, führte der Professor aus. Folglich sei Arbeit gegen soziale Vernachlässigung Präventionsarbeit. Fegert riet, bei bestimmten Indikatoren aufmerksam zu werden: Ein Selbstmordversuch etwa könnte in vorangegangenen Missbrauch begründet sein.

Auch gibt es Bedingungen, die es Menschen mit sexueller Neigung zu Kindern erleichtern, ihre Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Einen zu lockeren Umgang mit Alkohol im Jugendbereich nannte der Forscher als Beispiel. 

Transparente Beschwerdewege

Fegert mahnte außerdem, auf ungeschriebene Regeln zu achten: „Kinder haben ein ganz feines Gespür für Doppelmoral.“ Wenn andere Regeln ausgehebelt würden, sähen einerseits viele Täter sich ermutigt, selbst Regeln zu verletzen. Und sie begründeten es gegenüber den Opfern auch noch mit den Grenzübertretungen in anderen Bereichen, die ja offenbar von allen akzeptiert werden.

„In der Öffentlichkeit geht es immer um klare Fälle. In der Realität sind die Situationen aber oft unklar, es geht um Verdacht und Vermutungen“, benannte Fegert ein Problem der Präventionsarbeit.  Deswegen sei es so wichtig, sich vorher über Beschwerdesysteme und Abläufe Gedanken zu machen. „Es muss interne und externe Ansprechpartner für Betroffene geben“, meinte Fegert. Ganz zentral sei, über die Problematik regelmäßig und nach außen hin transparent zu reden: „Das hilft auch Betroffenen, die sehen, das Thema ist hier präsent.“

Am Nachmittag wurde die Diskussion in Workshops weiter vertieft. Der Beratertag war Auftakt einer Schulungsphase im Herbst für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebensberatungsstellen. Sie gehören zu den ersten, die diesen wesentlichen Teil des Präventionskonzeptes im Bistum Trier umsetzen. Die Organisation übernimmt die Koordinationsstelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch in Trier.

Mehr zum Präventionskonzept des Bistums Trier gegen sexuellen Missbrauch lesen Sie in der nächsten „Paulinus“-Printausgabe.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2022

„Der temperamentvolle Süden Spaniens“: Das ist die Überschrift zur nächsten „Paulinus“-Leserreise, die vom 14. bis 21. November 2022 nach Andalusien führt.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Die Fluthilfe der Caritas – ein Jahr danach
    Der am 13. Juli veröffentlichte Film „Ein Jahr danach – die Fluthilfe der Caritas“ der Diözesan-Caritasverbände Aachen, Essen, Köln, Paderborn und Trier zeigt Caritas-Helferinnen und Helfer, die an der Seite der Betroffenen sind und ihnen Mut machen. In der Sequenz aus dem Bistum Trier kommen ein Mann aus Ahrweiler und eine junge Familie aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm zu Wort, die Schreckliches erlebten und dankbar für die Hilfen der Caritas sind.
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • kfd stellt sich mit Imagefilm Frauen vor
    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum hat ihren ersten Imagefilm veröffentlicht.
  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: