Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Trauermode im Origami-Look

Foto: Rolf Lorig
Fantasie ist Trumpf: Flügel geben diesem Entwurf eine extravagante Eleganz.

Trauermode im Origami-Look

Von: Rolf Lorig | 6. Juni 2021
Trier:
Auf Einladung des Hospizvereins und des Kulturzentrums „TUFA“ haben sich junge Studierende der Hochschule Trier mit den Themen Tod, Trauer und Sterben in Kultur und Gesellschaft beschäftigt.

Es ist ein nicht alltägliches Projekt, es sind nicht alltägliche Partner: das Hospiz und das Kulturzentrum Tuchfabrik (TUFA). Der Name des Projekts: „Der Tod und Wir“. Studierende der Hochschule bezeugen in einer Doppelausstellung, dass der Tod zum Leben gehört. Durch verschiedene Herangehensweisen und Veranstaltungsformate setzen sie sich mit Tod, Trauer und Sterben in Kultur und Gesellschaft auseinander.

Den Auftakt machten am 6. Mai 17 Erstsemester der Fachrichtung Modedesign. Beim Betreten des Saals im ersten Obergeschoss erwartet die Besucher ein Aha-Erlebnis. Was die 14 Frauen und drei Männer unter Leitung von Diplom-Designerin Elvira Kempf geschaffen haben, lässt bereits auf den ersten Blick staunen. Denn die Vielfalt an Modellen, die Raffinesse der Schnitte, die Leichtigkeit der Entwürfe, die handwerkliche Qualität – das hätte man von Erstsemestern nicht unbedingt erwartet. Fantasie ist Trumpf, etwa wenn schwarze Engelsflügel oder transparente Stoffe zum Einsatz kommen. Vor dem Hintergrund „Trauerkleidung im Wandel der Zeiten“ seien die Studierenden aufgerufen gewesen, eigene Wege zu beschreiten und auch eine eigene Mode zu kreieren.

Das ist sehr gelungen. Dass bei vielen Modellen gekonnt gesetzte Falten ins Auge fallen, ist kein Zufall: „Inspiriert von der japanischen Falttechnik Origami stehen die Falten für die Höhen und Tiefen im Leben.“ Wobei naturgemäß Tod und Trauer die Tiefen darstellen. Dass diese für die Hinterbliebenen aber auch neue Chancen und Erkenntnisse mit sich bringen, verdeutlichen einige der Modelle, bei denen die Studierenden bildliche Motive oder sogar ganze Gedichte eingearbeitet haben.

Nachdenklich, kontrovers und auch unterhaltsam

Beeindruckt von den Arbeiten der jungen Modemacher zeigte sich auch Ulrike Grasnick, Vorsitzende des Trierer Hospizvereins: „Bei meinem Besuch der Ausstellung habe ich die Besucher als sehr interessiert und staunend wahrgenommen – staunend, wie Trauerbekleidung auch gedacht und umgesetzt werden kann und wie viel Konzept und Kreativität die Studierenden eingebracht haben.“

Die Kooperation von Hospiz und TUFA ermögliche differenzierte, nachdenkliche, unterhaltende und kontroverse Blicke auf Sterben, Tod und Trauer. „Durch die Verschränkung unserer Konzepte und Aktivitäten, die Verbindung von hospizlichen und soziokulturellen Interessen, hoffen wir einem breiten Publikum unterschiedliche Perspektiven und vielleicht sogar neue Einsichten zu vermitteln“, sagte die Vorsitzende.

Zufrieden mit der Resonanz zeigte sich auch die stellvertretende TuFa-Chefin Jana Schröder. Über 200 Besucher seien in den ersten sechs Wochen gekommen: „Die Nachfrage und das mediale Interesse sind sehr groß.“ Befragt nach der Verweildauer in der Ausstellung schätzt Schröder den Zeitaufwand auf gut eine halbe Stunde: „Die Zeit braucht man, wenn man sich die Arbeiten etwas genauer anschaut und das Gesehene auf sich wirken lässt.“

Die Ausstellung der angehenden Modedesigner ist bis 16. Juni zu sehen. Dann übernehmen im zweiten Teil bis 11. Juli Studierende des Fachbereichs Architektur. Die haben sich konzeptionell mit der Erinnerungs- und Bestattungskultur auseinandergesetzt und neue, zeitgemäße Ausdrucks- und Gestaltungsformate entwickelt.

  • Info
    Geöffnet ist die Ausstellung täglich außer montags. Der Eintritt ist frei, wegen Corona müssen aber Karten unter www.ticket-regional.de im Internet gebucht werden.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: