Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Netzwerk der Hilfe geknüpft

Foto: Rolf Lorig
Pfarrer Stefan Hippler bei seinem Vortrag im Beuriger Pfarrheim.

Netzwerk der Hilfe geknüpft

Von: Rolf Lorig | 28. August 2022
Saarburg: Seit 25 Jahren lebt und arbeitet Stefan Hippler als Pfarrer und Manager in Kapstadt/Südafrika und versucht, den Menschen Hoffnung, Gesundheit und Bildung zu ermöglichen. Darüber sprach er auf Einladung von Kolping und KEB im Pfarrheim von St. Marien in Saarburg-Beurig.

Weder der Referent noch die Veranstalter von der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) und der Saarburger Kolpingfamilie hatten mit dieser Resonanz gerechnet: Trotz Ferienzeit und Hitze füllten über 60 Zuhörerinnen und Zuhörer den Raum. Was sie in dem gut einstündigen Vortrag erfuhren, wird manchem den Atem verschlagen haben.

Die Welt, in der der 62-jährige gebürtige Bitburger lebt, ist unbarmherzig und gnadenlos, beherrscht von Armut, Kriminalität und Krankheiten. Eine Welt, die mit der unseren nur wenig zu tun hat. Rund 60 Millionen Einwohner leben in Südafrika, über die Hälfte unterhalb der Armutsgrenze. Nur etwa ein Drittel der 20 Millionen Kinder lebt mit beiden Eltern zusammen.

Lediglich 15 Millionen Erwachsene haben Arbeit, fast so viele (14 Millionen) leben von Sozialhilfe. Etwa die Hälfte der Kinder und Jugendlichen erreichen keine Qualifikation für einen Beruf. Auch der Respekt vor dem Leben ist nicht groß: Laut Hippler werden allein in Kapstadt täglich über 100 Mordaufträge erteilt, gut die Hälfte davon werden auch umgesetzt. Selbstjustiz gehört in Südafrika zum Alltag.

Aids, Prostitution und viele minderjährige Mütter

Mehr als fünf Millionen Menschen sind mit Aids infiziert, täglich kommen 630 Neuinfektionen dazu. Elf- oder zwölfjährige Mütter sind keine Einzelfälle, 14-jährige Jungs vergewaltigen 11-jährige Mädchen. Viele Kinder verkaufen ihre Körper an ältere Männer. Wer in dem Alter schwanger wird, darf nicht mehr zur Schule gehen, und Abtreibungen sind in der konservativen Gesellschaft nicht vorgesehen, auch die Kirche zeigt sich gegenüber der Not unbarmherzig – für Hippler ein Unding, was er sogar im Vatikan kritisiert hat.

Wie kann man angesichts solcher Verhältnisse Hilfe leisten? Hippler kennt die Antwort: „Theologie muss auf unser Tun anwendbar sein – sie soll Sinn machen und unserem Handeln einen größeren Sinn verleihen“, sagt er.

Und rief folgerichtig die staatlich anerkannte Hilfsorganisation „HOPE Cape Town“ ins Leben: „Die Menschen müssen mit eigenen Augen sehen, dass sich etwas ändert.“

HOPE ist in 18 Townships rund um Kapstadt sowie in den Kinderstationen im Tygerberg Hospital aktiv und bietet in den Bereichen HIV, Aids und Tuberkulose wichtige Dienste auf Gemeindeebene an: Behandlung, Beratung, Training und Vernetzung von Hilfsangeboten. „Wir wissen, dass wir damit nicht die Welt retten können. Aber wir können versuchen, den Menschen eine Chance zu geben und ein wenig Freude am Leben zu vermitteln.“

Längst ist Pfarrer Hippler in seinem Bemühen nicht mehr allein. Geschickt hat er ein großes Netzwerk geknüpft, in das sich Menschen mit Fachkompetenzen und Organisationen aus aller Welt einbringen. Dank dieser Hilfe konnte er in Kapstadt aus einfachen Anfängen den „The Nex-Indawo Yethu Campus“ aufbauen, in dem Einheimische Sicherheit, ärztliche Versorgung und Bildung erhalten.

Ohne Sponsoren wäre die Arbeit von HOPE nicht möglich, die Organisation muss sich aus Spenden finanzieren. Zu den größten Unterstützern zählt der Freistaat Bayern, der sich insbesondere auf dem Campus finanziell stark engagiert und unter anderem ein Zentrum für frühkindliche Entwicklung ermöglicht hat.

Auch die Saarburger Kolpingfamilie leistete ihren Beitrag für die Arbeit. Vorsitzender Bernd Laurenz überreichte dem Priester des Bistums Trier einen Scheck über 500 Euro. Geld, das sehr willkommen ist: „Wir sind dankbar für jeden Spender. Jeder Cent, jedes gute Wort, jede Unterstützung macht einen Unterschied, der Leben und Zukunft für andere Menschen bedeutet.“

  • Spendenkonto
    Wer ebenfalls spenden und die Arbeit von Pfarrer Hippler unterstützen möchte, kann Geld auf das folgende Konto überweisen: Katholisches Auslandssekretariat, IBAN DE72 3708 0040 0211 4021 00, Commerzbank Köln, Kennwort: HOPE Cape Town Trust.
  • Info
    Weitere Informationen auf der Homepage von „HOPE Cape Town“



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2022

„Der temperamentvolle Süden Spaniens“: Das ist die Überschrift zur nächsten „Paulinus“-Leserreise, die vom 14. bis 21. November 2022 nach Andalusien führt.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • kfd stellt sich mit Imagefilm Frauen vor
    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum hat ihren ersten Imagefilm veröffentlicht.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: