Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Europa nicht nur verwalten, sondern gestalten

Foto: Rolf Lorig
Verleihung der Verdienstmedaille (von links): Paneuropa-Bundesgeschäftsführer Johannes Kijas, Jean-Claude Juncker und der Paneuropavorsitzende Bernd Posselt.

Europa nicht nur verwalten, sondern gestalten

Von: Rolf Lorig | 4. Juli 2021
Unter den Gästen waren Jean-Claude Juncker, Jean-Claude Hollerich und Reinhard Bütikofer: Die Paneuropa-Union hat in Trier getagt.

Wie steht es um den aktuellen Zustand innerhalb der Europäischen Union? Und wie ist es um die Zukunft Europas bestellt? Mit diesen Fragen beschäftigte sich der 47. Kongress der Paneuropa-Union vom 18. bis 20. Juni in Trier. Für seine Verdienste um Europa erhielt dabei der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission und luxemburgische Premierminister a. D., Jean-Claude Juncker, die Sonderstufe der Paneuropa-Verdienstmedaille.

Die niedrigen Inzidenzzahlen machten es möglich: Weit über 100 deutsche Delegierte trafen sich mit Gästen aus dem Ausland – darunter auch Kardinal Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg – in der Trierer Europahalle. Für den früheren Europaabgeordneten und heutigen Präsidenten der Paneuropa-Union Deutschland, Bernd Posselt, war das eine besondere Erinnerung an die Vergangenheit – wurde er doch 1998 in Trier zum Präsidenten gewählt.

Besonders für die in den Grenzräumen angesiedelten Regionen sei die zurückliegende Zeit im menschlichen und kulturellen Bereich durch die Ein- und Beschränkungen ausgesprochen schwer und belastend gewesen, erklärte Posselt in seiner Festrede. Als eine besondere Belastung empfand er die „überfallartigen Grenzschließungen“, auf die Jean-Claude Juncker in der Folge ebenfalls noch eingehen sollte. Wegen solcher Aktionen sei es wichtig, dass sich die Jugend für den europäischen Gedanken einsetze und so das Motto der Paneuropa-Union „Europa gestalten statt nur zu verwalten“ aktiv umsetze. Mehr denn je sei es erforderlich, Nationalismus und National-Egoismus die Stirn zu bieten.

Dem Land Luxemburg und Menschen wie Jean-Claude Juncker komme eine Schlüsselrolle zu, da dort über Jahrzehnte der europäische Gedanke gelebt wurde: „Luxemburg ist ein entscheidender Motor der europäischen Einigung. Jean-Claude Juncker hat Europa nicht nur verwaltet, sondern vor allem auch gestaltet.“ Posselt weiter:  „Wir müssen uns zusammentun und Europa eine kraftvolle demokratische föderalistische Gestalt geben, in der es keine trennenden Grenzen gibt, sondern nur noch verdichtete Grenz- und Lebensräume.“ Um das zu erreichen, bedürfe es vieler Partner und Menschen wie Jean-Claude Juncker, den Posselt damit zur Verleihung der höchsten Ehrung der Paneuropa-Union auf die Bühne bat.

In der ihm eigenen humorvollen Art wies der Luxemburger darauf hin, dass er der einzig noch lebende Ehrenbürger der Stadt Trier sei. Was die Weltoffenheit der Trierer unter Beweis stelle. Und dann wurde er ernst: Pünktlich zum 25. Geburtstag der Schengener Verträge habe er im vergangenen Jahr erleben müssen, auch als Ehrenbürger nicht mehr nach Trier reisen zu können. „Da stand die deutsche Bundespolizei hochbewaffnet mit Maschinengewehren auf der Brücke.“

Dass es dazu gekommen sei, habe auch mit dem Zustand der Europäischen Union und der Europäischen Kommission zu tun: „Die besitzen keine ausreichende Zuständigkeit im Bereich der öffentlichen Gesundheit.“ Für Juncker ein Versäumnis aus der Vergangenheit. Es habe diesbezüglich schon einen Vorstoß gegeben. Luxemburg habe diesen unterstützt, aber „die sogenannten Großen, darunter auch Deutschland“ seien dagegen gewesen. Man habe einander einfach nicht richtig zugehört, befand der frühere Kommissionspräsident und warb dafür, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Nur dann könne man auch zu der Position kommen, die ein vereintes Europa brauche.

Den aufkeimenden Nationalismus bekämpfen

Das gelte auch für das Verhältnis zu Großmächten wie den USA. „Wir wollten immer Partner der USA sein, nicht aber deren Lakaien.“ Es sei wichtig, den USA auf Augenhöhe zu begegnen: „Unser Umfeld ist unsicher geworden. Was in Russland, China, Weißrussland mit den Menschen passiert – all das bedrückt uns sehr.“ Die Situation erfordere, dass Europa in der Außenpolitik mit einer Stimme spreche. Für Juncker steht fest: „Die alten Dämonen dürfen bei der Zukunftsgestaltung kein Mitspracherecht haben. Man muss auf Europa aufpassen und sich mit energischem Einsatz gegen einen aufkeimenden Nationalismus zur Wehr setzen.“ Ihn ärgere, wie vermeintliche Europäer sich nur das nehmen, was ihnen gefalle, und das ablehnen, was ihnen nicht in den Plan passe. „Was in Ungarn oder Polen passiert, passt nicht mehr zum europäischen Wertekatalog.“

Spannende Gedanken über Europas Rolle in der Welt brachte ein Diskussionsforum zum Thema „Macht und Menschenrechte – Europas Rolle in der Welt“.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: