Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Kirchlicher Segen für die, die segensreich handeln

Foto: Claudia Geimer
Pfarrerin Jutta Braun-Meinecke (links) und Gemeindereferentin Bärbel Meinert leiteten die Andacht in der Betzdorfer Kreuzkirche.

Kirchlicher Segen für die, die segensreich handeln

Von: Claudia Geimer | 27. Juni 2021
Betzdorf: Bei einem ökumenischen Gottesdienst in Betzdorf ist der Einsatz von Menschen gewürdigt worden, die in der Pflege tätig sind.

Einmal nichts leisten –einfach nur die Hände in den Schoß legen. Diese Aufmerksamkeitsübung empfahl Gemeindereferentin Bärbel Meinert den Besucherinnen und Besuchern zum Auftakt in der evangelischen Kreuzkirche. Sie hatte die Feier gemeinsam mit Pfarrerin Jutta Braun-Meinecke vorbereitet, die wie Meinert als Krankenhausseelsorgerin im DRK-Krankenhaus in Kirchen tätig ist.

Eingeladen waren alle, die in der Pflege tätig sind – in Krankenhäusern, Altenheimen oder im häuslichen Umfeld. Für die Toten der Corona-Pandemie und deren Angehörige habe es bereits Gedenkfeiern gegeben, erklärte die Pastorin: „Aber wer denkt an die Pflegekräfte?“

Inhaltlich lehnte sich die Andacht, die von Natascha Nazarenus (Orgel) und Karolin Schukowski (Gesang) mitgestaltet wurde, an die ökumenische Aktion „Ich brauche Segen“ an. „Ich will dich segnen, und du sollst Segen sein“, spricht Gott zu Abraham in der vorgetragenen Lesung.

Die Pfarrerin übertrug diese Weisung in ihrer Predigt auf die Besucher in den Kirchenbänken: „Sie handeln segensreich.“ Segen bedeute, danke zu sagen, Mut zuzusprechen und Geborgenheit zu vermitteln. Meinert erzählte die Geschichte vom „kleinsten Dach der Welt“: Segnende Hände. Die Besucher wurden aufgerufen, ihre Hände zu öffnen und wie eine Schale zu formen, damit sie mit Segen gefüllt werden können.

Eine Auszeit vom Alltag tue gut, sagte die Gemeindereferentin. Was in der Pandemie von Pflegenden geleistet werde, sei kaum in Worte zu fassen. Braun-Meinecke sprach von der Herausforderung, die Situation nicht nur körperlich, sondern auch emotional auszuhalten, wenn etwa Patienten keinen Besuch bekommen dürften: „Die Schwestern und Pfleger ersetzen die Angehörigen.“

Auch Michaela Meinhardt, Pflegedirektorin der Kirchener Klinik, nahm am Gottesdienst teil und bedankte sich bei den Organisatorinnen: „Es ist eine anstrengende, ungewöhnliche Zeit. Deswegen sind diese Gesten so wichtig.“



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: