Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Rote Karte für Katar

Foto: Missio
Der WM in Katar zeigt Schwester Mary John Mananzan zusammen mit Missio Aachen symbolisch die Rote Karte.

Rote Karte für Katar

Von: Joachim Heinz | 20. November 2022
„Du kannst Angst haben, aber trotzdem etwas bewegen“: Eine Ordensfrau und das Missionswerk Missio Aachen im Einsatz für die Menschenrechte.

Wenn Mary John Mananzan gefragt wird, wie sie mit dem Thema Frauenrechte auf der Arabischen Halbinsel in Berührung kam, erzählt sie von vier Hausangestellten aus den Philippinen, die in Saudi-Arabien von ihren Arbeitgebern vergewaltigt wurden.

Die Polizisten, bei denen sie die Täter anzeigen wollten, erwiesen sich als keinen Deut besser. Schließlich landeten die Frauen in der diplomatischen Vertretung ihres Heimatlandes. Dort wurde ihnen Geld für einen Rückflug versprochen – für das sie allerdings noch etwas „arbeiten“ sollten. „Und um was handelte es sich dabei? Um Prostitution!“

Die „Sex for Flight“-Affäre sorgte vor einem knappen Jahrzehnt für Schlagzeilen auch über die Philippinen hinaus. Doch verbessert hat sich so gut wie nichts. Und das versetzt die Ordensfrau Mary John Mananzan, die am 6. November 85 Jahre alt wurde, in Rage. „Frauen werden von den Männern als Sexobjekt betrachtet“, nicht nur in Saudi-Arabien, sondern beispielsweise auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Kuwait oder in Katar, dem Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft.

Gemeinsam mit dem katholischen Hilfswerk Missio Aachen zeigt Mary John Menschenrechtsverletzungen in Katar die Rote Karte. In einer Online-Petition fordert Missio Außenministerin Annalena Baerbock auf, sich beim Emir von Katar für die Belange von Frauen in dem Golfstaat einzusetzen.

Die Stimmen aller Unterzeichnerinnen und Unterzeichner sollen im November kommenden Jahres der Grünen-Politikerin übergeben werden. „Denn wir verfolgen das Thema weiter, auch wenn die WM beendet ist und die Fernsehteams weitergezogen sind“, heißt es bei Missio.

Zwei Millionen Philippiner arbeiten in den Golfstaaten

Die Missstände sind enorm, und die Gründe dafür liegen nicht nur in Katar und anderen Ländern der Region. Schätzungsweise zehn Millionen Philippiner arbeiten im Ausland, davon zwei Millionen in den Golfstaaten, rechnet Schwester Mary John vor.

Ein lukratives Geschäft für Vermittlungsagenturen – und für den philippinischen Staat, dessen Wirtschaft von den Rücküberweisungen der Gastarbeiterinnen und -arbeiter profitiert. Entsprechend gering ist das Interesse daran, Menschenrechtsverletzungen aufzudecken.

Frauen werden meist als Kindermädchen oder Haushaltshilfe angeheuert. Nicht selten beginnen ihre Arbeitstage um vier Uhr morgens für einen Stundenlohn von umgerechnet einem Euro. Immer wieder laufen sie Gefahr, sexuell belästigt oder sogar vergewaltigt zu werden. Wenn sie ihre Peiniger anzeigen, riskieren sie nach dem islamischen Recht selbst eine Anklage wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs.

Das musste sogar die Mexikanerin Paola Schietekat erfahren, die beim WM-Organisationskomitee in Katar arbeitete. Ihr Anwalt empfahl ihr, den Täter zu heiraten, um einer Auspeitschung oder Gefängnisstrafe zu entgehen. Schietekat hatte die internationale Aufmerksamkeit auf ihrer Seite und konnte in ihre Heimat zurückkehren. Vielen philippinischen Hausangestellten oder Kindermädchen spielt das Schicksal noch weitaus übler mit. Gelingt ihnen die Ausreise in ihr Heimatland, stehen sie oft mit leeren Händen da.

Zusammen mit Missio sorgte Mary John dafür, dass sich Rückkehrerinnen eine eigene Existenz aufbauen können, etwa mit kleinen Geschäften, den auf den Philippinen weit verbreiteten Sari-Sari-Stores.

In ihrer TV-Show „Nun stop nonsense (sinngemäß: „Nonne stoppt Nonsens“) macht sie die Ausbeutung von Frauen und das blamable Verhalten der philippinischen Behörden öffentlich. Mit den Verhältnissen auf der Arabischen Halbinsel mag sie sich erst recht nicht abfinden.

Feministin mit langem Atem

„Da steigt mein Blutdruck“, sagt sie. Und wenn der überzeugten Feministin, die mit 19 Jahren in den Orden der Missionsbenediktinerinnen von Tutzing eintrat, etwas nicht passt, dann wird sie aktiv.

Das war schon in den siebziger Jahren der Fall, als sie sich bei den damals lebensgefährlichen Protesten gegen den philippinischen Diktator Ferdinand Marcos engagierte. In jüngerer Vergangenheit legte sie sich mit dem autoritären Präsidenten Rodrigo Duterte an, dessen Gesinnungsgenossen die resolute Ordensfrau als „Terroristin“ bezeichneten.

Mary John legte sich daraufhin ein T-Shirt zu mit dem Aufdruck „Ich hasse es, wenn ihr mich Terroristin nennt“. Wer sie „unerschrocken“ nennt, den korrigiert sie trotzdem sofort. Natürlich kenne sie Angst und Furcht, sagt sie, fügt jedoch im gleichen Atemzug hinzu: „Du kannst Angst haben, aber trotzdem etwas bewegen.“

Wegen ihres Engagements für Menschenrechte wurde sie im Jahr 2011 von der Organisation „woman deliver“ in den Kreis der 100 einflussreichsten Frauen der Welt aufgenommen.





Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2022

„Der temperamentvolle Süden Spaniens“: Das ist die Überschrift zur nächsten „Paulinus“-Leserreise, die vom 14. bis 21. November 2022 nach Andalusien führt.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Pfarrer Bruno Comes begleitet "Kirche im Kino"
    „Rollenwechsel – Kirche im Kino“ hat in Bernkastel mit Pfarrer Bruno Comes (56) einen neuen Begleiter (ausführlicher Bericht im "Paulinus").
  • Metallbaupreis für Arbeiten in Abtei Tholey
    Mit dem Deutschen Metallbaupreis 2022 in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die Kunstschmiede Bender aus Schweich für Schmiede- und Metallbauarbeiten in der Benediktinerabtei Tholey ausgezeichnet worden (Bericht im "Paulinus").
  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: