Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
St. Martin  in St. Martin

Foto: Ulrich Traub
Die hölzerne Statue des Heiligen Martin auf dem Weg durch den Weinort St. Martin.

St. Martin in St. Martin

Von: Ulrich Traub | 6. November 2022
Beim Martinsfest im Weinort St. Martin in der Pfalz steht nicht allein der Wein, sondern auch der Heilige im Mittelpunkt.

In unseren Breiten ist der Brauch des Martinilobens kaum bekannt. Seine Heimat ist das Burgenland. Von dort ist es nicht weit bis zum Geburtsort des heiligen Martin, der im heutigen West-Ungarn das Licht der Welt erblickt hat. Beim Martiniloben, am 11. November, wird der neue Weinjahrgang gesegnet („Weintaufe“). Erst danach darf er verkostet werden.

Es liegt nahe, dass sich ein Ort, der nicht nur mitten in den Reben liegt, sondern auch als einziger in Deutschland den Namen des Heiligen trägt, dieses Brauches erinnert und ihn adaptiert. In St. Martin an der Deutschen Weinstraße in der Pfalz ist der 11. November ein Feiertag, das ist man dem Namenspatron schuldig. Und nicht nur die Kinder, die schulfrei haben, freuen sich darüber.

Beginn des Festes ist schon am Vorabend

Die Erwachsenen pilgern zu den Winzern. Zahlreiche Weingüter öffnen ihre zum Teil neuen und sehr einladenden Probierstuben am Martinstag und schenken einen kostenlosen Schluck des neuen Weines aus. Auch Straußwirtschaften wie der Aloisiushof im denkmalgeschützten Zentrum haben geöffnet. Am 11. November zum vorerst letzten Mal. Denn am Martinstag endet das bäuerliche Jahr – auch für Winzer. Im Zentrum der Feierlichkeiten steht aber nicht der Rebensaft, sondern sein Schutzpatron.

Eigentlich fängt das Martinsfest schon am Vorabend an, fast wie Weihnachten. Dass der Weinheilige vor Nikolaus als Gabenbringer galt, erfährt man – wie manch andere Episode – beim Martinsabend, der, wenn nicht gerade ein Virus alles durcheinanderbringt, vom Tourismusverband in einem der Restaurants veranstaltet wird. Dabei kommt Wissenswertes über das Leben und die Bedeutung des Heiligen im Rahmen eines Martinsmenüs anekdotenreich zur Sprache. Richtig, auch die Gans spielt eine Hauptrolle. Am Ende des gehaltvollen Abends wird der Martinssegen für den neuen Wein erbeten.

Hinauf zur Kirche und wieder hinab in den Ort

Am Martinstag ist der Heilige sozusagen allgegenwärtig. Zunächst wird die hölzerne Martinus-Plastik bei dem Weingut abgeholt, das ein Jahr die Ehre hatte, auf sie aufpassen zu dürfen. Dort wird sie, Martin hoch zu Ross mit dem Bettler zu seinen Füßen, von Vertretern des Weinbauvereins geschultert und dann singend durch das Dorf getragen. Dann muss der Anstieg zur Martinskirche, vor der ein fast lebensgroßes Standbild des Heiligen über den Ort wacht, geschafft werden. Martin schwankt beträchtlich, erreicht aber wohlbehalten das Gotteshaus.






Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2022

„Der temperamentvolle Süden Spaniens“: Das ist die Überschrift zur nächsten „Paulinus“-Leserreise, die vom 14. bis 21. November 2022 nach Andalusien führt.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Pfarrer Bruno Comes begleitet "Kirche im Kino"
    „Rollenwechsel – Kirche im Kino“ hat in Bernkastel mit Pfarrer Bruno Comes (56) einen neuen Begleiter (ausführlicher Bericht im "Paulinus").
  • Metallbaupreis für Arbeiten in Abtei Tholey
    Mit dem Deutschen Metallbaupreis 2022 in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die Kunstschmiede Bender aus Schweich für Schmiede- und Metallbauarbeiten in der Benediktinerabtei Tholey ausgezeichnet worden (Bericht im "Paulinus").
  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: