Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
„Dieses Amt ist ein Quantensprung“

Foto: KNA
Bevollmächtigte des Generalvikars: Stephanie Rieth.

„Dieses Amt ist ein Quantensprung“

Von: Norbert Demuth, KNA | 30. Oktober 2022
Die Positionen Bischof und Generalvikar in den Bistümern sind geweihten Personen und damit Männern vorbehalten. Doch das Bistum Mainz hat seine Leitungsstruktur mit einem bundesweit neuen Modell grundlegend geändert: Dort gibt es seit einem halben Jahr eine Bevollmächtigte des Generalvikars: Stephanie Rieth. Norbert Demuth von der KNA hat mit ihr gesprochen.

Frau Rieth, gab es kritische Anfragen, weil Sie als Frau dieses hohe Amt in der Spitze einer Diözese ausüben?
Nein, weil wir das von vorneherein nicht als Frauenthema kommuniziert haben. Klar ist aber: Es ist die Beteiligung von einer nichtgeweihten Person, einem Nichtpriester, am obersten Leitungsamt in unserem Bistum.
Es gibt ja in manchen anderen Bistümern eine „Amtschefin“, also Leiterin des Ordinariats. Sie aber sind die einzige Bevollmächtigte eines Generalvikars, vertreten ihn in allen Belangen nach außen und innen und nehmen auch eigenverantwortlich Aufgaben des Generalvikars wahr ...
Ja, das Modell gibt es sonst bundesweit nicht. Bischof Peter Kohlgraf und Generalvikar Udo Markus Bentz haben damit ein neues Amt geschaffen, das unsere Bistumsarchitektur verändert hat. Dieses Amt ist auf jeden Fall ein Quantensprung, weil es das in dieser Grundsätzlichkeit bisher in Deutschland nicht gegeben hat. Wir verlassen damit nicht den Boden des Kirchenrechts, denn die Möglichkeit, dieses Amt zu schaffen, liegt im Rahmen der Gestaltungsvollmacht eines jeden Diözesanbischofs. Dennoch braucht es Mut, denn es geht um einen Wandel im kirchlichen Leitungsverständnis.
Gibt es Signale aus anderen Bistümern, ein ähnliches Modell einrichten zu wollen?
Ja. Ich nenne keine Namen, aber ich weiß, dass es Interessensbekundungen von Generalvikaren aus anderen Diözesen gibt, die wissen wollen, wie wir das konkret machen.
In den vergangenen Wochen und Monaten gab es aus dem Vatikan Äußerungen, die den Reformweg in Deutschland scharf kritisierten. Macht Sie das zornig?
Ja, als engagierte katholische Christin macht mich das zornig. Da ist Unverständnis, auch ein Stück Resignation.
Welche Schlüsse ziehen Sie daraus für Ihr Amt?
Ich habe keine übersteigerten Erwartungen an mein Amt. Ich will zusammen mit dem Weihbischof, Generalvikar Udo Markus Bentz, den Rahmen, den das Kirchenrecht vorgibt, sehr wohl ausreizen, und ihn mit allen Möglichkeiten ausgestalten. Aber wir gehen bewusst nicht darüber hinaus, weil wir zeigen wollen: Reform ist möglich, im System. Es braucht aber einen langen Atem, und man holt sich auch mal ein blaues Auge. Als Ziel setze ich mir zum Beispiel nicht das Frauenpriestertum. Daran würde ich mich abarbeiten, auch wenn ich überzeugt bin, dass es das eigentlich bräuchte.
Auf was muss die Kirche der Zukunft verzichten?
Wir werden den Gebäudebestand im Bistum aus finanziellen Gründen drastisch reduzieren müssen – um die Hälfte. Wenn es in einem Pastoralraum vier Pfarreien mit vier Pfarrzentren gibt, dann werden wir uns entscheiden müssen, zwei abzugeben. Bis 2026 müssen alle 46 neuen Pastoralräume entscheiden, was sie wie abgeben. Auch Kirchen werden aufgegeben oder umgewidmet werden.
Sie sind zuständig für die Missbrauchsthematik im Bistum Mainz. Was hat Sie dabei am meisten erschüttert?
Erschüttert hat mich, dass Missbrauch in diesem Ausmaß und der vielgestaltigen Herangehensweisen der Täter möglich war. Verstörend sind nicht nur die strafrechtlich klar verurteilbaren Taten, sondern auch Grenzverletzungen, die strafrechtlich wegen „Geringfügigkeit“ nicht verfolgt werden, aber so sehr dem Anspruch von Kirche-Sein widersprechen.
Laut Bischof Kohlgraf wird die im März 2023 erwartete Missbrauchsstudie im Bistum Mainz Menschen tief erschüttern. Was genau wird für Erschütterungen sorgen?
Erschüttern wird die Menschen, dass ganz klar zu Tage treten wird, dass auch im Bistum Mainz Fehler gemacht wurden, und zwar nicht nur harmlose Fehler.
Wie wird sich die Mainzer Studie von den Untersuchungen in anderen Bistümern unterscheiden?
Die Erschütterung wird nicht so sehr wie in Köln oder München in der Fülle der aufgeführten Einzelfälle liegen. Vielmehr erhoffe ich mir von der Mainzer Studie, dass wir in puncto gesamtgesellschaftliche Aufarbeitung in eine neue Phase kommen. Wir müssen an systemische Ursachen des Missbrauchs in der katholischen Kirche dran. Wir haben Situationen in der Vergangenheit, bei denen nicht nur die Kirche mit den jeweiligen Missbrauchsfällen befasst war, sondern auch gesellschaftliche „Player“ wie Jugendämter, Behörden und Staatsanwaltschaften. Es gab kein isoliertes Vorgehen in diesen Fragen.
Der Autor der Mainzer Studie, Rechtsanwalt Ulrich Weber, hat bereits von einem Fehlverhalten der früheren Mainzer Bischöfe Kardinal Hermann Volk und Kardinal Karl Lehmann im Umgang mit Fällen sexueller Gewalt gesprochen. Waren das nur Fehler oder auch bewusste Vertuschungen?
Da sind sicher Dinge geregelt, geklärt oder vermeintlich gelöst worden, wie ich sie heute nicht mehr lösen würde. Denn wir lernen erst in der jüngeren Vergangenheit, konsequent die Betroffenenperspektive einzunehmen.

  • Info
    Die Theologin Stephanie Rieth (47) hat am 15. April das neu geschaffene Amt der Bevollmächtigten des Generalvikars im Bistum Mainz angetreten. Die Gesamtverantwortung des Generalvikars werde damit von zwei Personen gemeinsam wahrgenommen, so das Bistum. Damit werde die Architektur der Bistumsleitung verändert.

    Der Generalvikar ist Stellvertreter des Bischofs für alle Verwaltungsaufgaben. Rieth vertritt den Mainzer Generalvikar Udo Markus Bentz nicht nur grundsätzlich in allen Belangen nach außen und innen, sondern nimmt eigenverantwortlich Aufgaben an dessen Stelle wahr.

    Bentz konzentriert sich laut Diözese auf die Strategie- und Steuerungskompetenz im Bistum und hat dafür die Leitung des Zentraldezernates an Rieth abgegeben.

    Zum Zentraldezernat gehören etwa die Bischöfliche Kanzlei, die Rechtsabteilung, die Medienabteilungen, die EDV-Abteilung und das Rechnungsprüfungsamt. Außerdem hat sie die Erstzuständigkeit für die Aufarbeitungskommission und die Stabsstelle Intervention und Prävention des Bistums.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2022

„Der temperamentvolle Süden Spaniens“: Das ist die Überschrift zur nächsten „Paulinus“-Leserreise, die vom 14. bis 21. November 2022 nach Andalusien führt.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Pfarrer Bruno Comes begleitet "Kirche im Kino"
    „Rollenwechsel – Kirche im Kino“ hat in Bernkastel mit Pfarrer Bruno Comes (56) einen neuen Begleiter (ausführlicher Bericht im "Paulinus").
  • Metallbaupreis für Arbeiten in Abtei Tholey
    Mit dem Deutschen Metallbaupreis 2022 in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die Kunstschmiede Bender aus Schweich für Schmiede- und Metallbauarbeiten in der Benediktinerabtei Tholey ausgezeichnet worden (Bericht im "Paulinus").
  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: