Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
„Du gehst – ich bleibe noch“

Foto: Rolf Lorig
Der 1995 gegründete Hospizverein Trier hat seinen Sitz in der Ostallee.

„Du gehst – ich bleibe noch“

Von: Rolf Lorig | 19. November 2023
Trier:
Der 25. Trierer Hospiztag ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Am 25. November können erstmals alle an diesem Thema Interessierte sich im Bischöflichen Angela-Merici-Gymnasium (AMG) in der Neustraße in der Zeit von 10.30 bis 16 Uhr informieren. Bislang haben schon 19 Organisationen aus der Region Trier ihre Teilnahme zugesagt.

Die Hospiz- und Palliativgesellschaft Trier, kurz Hospiz, beschreitet neue Wege. Dass man sich jährlich zum Hospiztag trifft, hat Tradition. „Doch das waren bislang eher geschlossene Veranstaltungen für Insider und Fachleute“, sagt Hospiz-Geschäftsführerin Britta Camen. Das soll nun anders werden.

Gezielt auch Jugendliche ansprechen

„Der kommende Tag steht unter dem Motto: ‚Du gehst – ich bleibe noch‘. Wir wollen diesen Tag für ein breites Publikum öffnen und dabei auch ganz besonders junge Menschen ansprechen“, unterstreicht Vereinsvorsitzende und Hospiz-Mitbegründerin Monika Lutz. Als Psychotherapeutin und Diplom-Pädagogin weiß sie um die Notwendigkeit, dem Thema Tod in Gesprächen offen zu begegnen. Die Idee, Jugendliche ganz gezielt anzusprechen, hatte Dajana Frömberg. Die gelernte Krankenschwester leitet bei den Maltesern im Bistum Trier den ambulanten Hospiz- und Palliativdienst.
 
Unterstützung kam zudem von Anna Scholtes. Die 29-Jährige arbeitet bei „nestwärme“ als Resilienz-Projektkoordinatorin. Resilienz ist die Fähigkeit von Personen oder Gemeinschaften, schwierige Lebenssituationen wie Krisen oder Katastrophen ohne dauerhafte Beeinträchtigung zu überstehen. „Junge Menschen kommen eher seltener mit dem Tod in Verbindung. Wenn, dann in der Regel im Familien- oder Freundeskreis.“ In der Regel seien sie von der Situation überfordert: „Dann ist es gut, wenn man an der Hand genommen wird und jemanden hat, an den man seine Fragen adressieren kann.“

Und genau das ist das Rezept für den kommenden Hospiztag. Zugegeben, nicht allen ist wohl angesichts der Tatsache, dass sich bezüglich des Publikums nichts planen lässt: Wer wird alles kommen? Wie viele werden sich für das Thema interessieren? Welche Mengen brauchen wir an Informationsmaterial? Wird der Platz für die Informationsstände ausreichen?

Der letzten Frage kann man sicherlich ruhig entgegensehen. Denn das AMG-Foyer bietet für eine solche Veranstaltung eine Menge Möglichkeiten. Hier soll der „Markt der Möglichkeiten“ entstehen, auf dem die teilnehmenden Organisationen an ihren Infoständen auf Gesprächspartner warten.

Parallel dazu wird es zweimal am Tag Workshops zu den Themenbereichen Diagnose, Therapie, Sterben und Trauer geben. Und wer will, kann in einer Lounge-Ecke die Gespräche in kleinerer Runde fortführen.

Alle Akteure müssen Hand in Hand arbeiten

Bei gutem Wetter soll vor der Tür auf der Neustraße ein Glühweinverkauf stattfinden, und der Duft von frischgebackenen Waffeln wird sicherlich auch viele Menschen anziehen. Wenn der Wettergott nicht mitspielen sollte, werden Glühwein und Waffeln eben im Gebäude erhältlich sein.

Die Organisatoren wissen, dass Trommeln zum Handwerk gehört. Sie haben dazu schmale, mehrseitige Flyer entwickelt, die zum Teil bereits jetzt schon an den Schulen ausgegeben werden.

Dem Eindruck, man wende sich vornehmlich an das jüngere Publikum, tritt Elisabeth Schuh, zweite Vorsitzende der „nestwärme“, in aller Entschiedenheit entgegen: „Hospiz und Trauerarbeit sind ein Thema, das alle Generationen gleichermaßen trifft, fordert und interessiert. Dabei müssen alle Akteure Hand in Hand arbeiten. Denn nur so kann Hospiz- und Palliativarbeit funktionieren.“



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die drittgrößte Mittelmeerinsel – von der Natur reich beschenkt – erwartet Sie: Zypern ist ein Dorado für Entdecker! Abwechslungsreiche Landschaften, malerische Häfen, einsame Dörfer, Kirchen und Klöster, sanfte Hügel und bizarre Steilküsten bilden einen schönen Kontrast.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Engelausstellung Museum am Dom
    Sie gehören – nicht nur – in die Advents- und Weihnachtszeit. Engel sind beliebt bei glaubenden Menschen, aber auch bei denen, die nicht glauben. Das Museum am Dom in Trier widmet den „himmlischen Heerscharen“ seine diesjährige Sonderausstellung bis 28. Januar 2024. Dabei zeigt es, dass die Ursprünge geflügelter Wesen in der Antike zu finden sind (Video: Christine Cüppers).
  • Illuminale Trier
    Am 29. und 30. September hat in Trier das Lichtkunstfestival Illuminale stattgefunden. Unser Video bietet einen kleinen Rückblick auf einen Teil des Lichtspektakels am Dom (Video: Rolf Lorig).
  • Buchvorstellung "New Kid"
    Der zwölfjährige Levi Wilhelm hat für uns das Buch "New Kid" gelesen und verrät seine Einschätzung im Video.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: