Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Wie Gottesdienste attraktiver machen?

Foto: KNA
Ein Familiengottesdienst unter freiem Himmel kann die klassische Form der Feier der Liturgie bereichern.

Wie Gottesdienste attraktiver machen?

Von: Sandra Blass-Naisar | 27. April 2022
Bei den Heilig-Rock-Tagen ist am 1. Mai eine „Werkstatt Liturgie“ geplant. Der „Paulinus“ hat sich im Vorfeld dazu mit dem Liturgiewisssenschaftler Prof. Dr. Marco Benini unterhalten. Das Bistumsfest findet vom 29. April bis 8. Mai statt.

„Es liegt eine dicke Kruste an starren Ritualen und Worten über dem, was wir doch eigentlich lebendig feiern sollten: Unseren Glauben. Es wäre schön, wenn unsere Gottesdienste nicht so steif und förmlich wären, wenn die Sprache verständlich und die Musik zeitgemäß wäre.“ Kritik einer Mutter, die es nicht mehr schafft, ihre Familie mitzunehmen in den Gottesdienst. Und damit ist sie nicht allein. Immer weniger Menschen gehen am Wochenende zur Kirche. Wer sich umschaut, der sucht vergebens nach jungen Gesichtern. Durch die Corona-Pandemie, das Streamen von Messen
und Uploaden von Andachten, haben sich viele den Gottesdienst schlichtweg abgewöhnt. Was also können wir tun, um Menschen für den Kirchenbesuch zu begeistern? Oder zumindest neugierig zu machen.

Workshops zu einzelnen Elementen der Liturgie

„Der „Paulinus“ hat sich mit Prof. Dr. Marco Benini unterhalten. Der 39jährige hat vor einem Jahr den Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft an der Theologischen Fakultät Trier übernommen und damit die Leitung der wissenschaftlichen Abteilung des Deutschen Liturgischen Instituts (DLI) in Trier. Während der Heilig-Rock-Tage lädt der Theologe für Sonntag, 1. Mai, zu einer „Werkstatt Liturgie“ ein: „Was macht unsere Gottesdienste gut? – Impulse zur Qualität der Liturgie in und nach Corona.“

Anschließend gibt es Workshops zu verschiedenen Elementen des Gottesdienstes (Vortrag von Texten, Musik im Gottesdienst, Fürbitten verfassen, Liturgische Orte, Qualität und Liturgie). „Gottesdienst ist nur dann gut, wenn wir ihn nicht als stumme
Zuschauer feiern, sondern aktiv teilnehmen und Gott begegnen“, resümiert Professor Benini. „Gut ist es dann, wenn mein Leben und mein Leben mit Gott vorkommt. "Wir spüren, wenn ein Gottesdienst mit Liebe gestaltet wird, wenn er authentisch ist und
mich tätig teilnehmen lässt.“

Zum Beispiel ein Willkommensdienst

Benini, der als „Visiting Professor“ an der „Catholic University of America“ in Washington gearbeitet
hat, bringt den Willkommensdienst vor der Messfeier ins Spiel, den es in anderen Ländern und
Konfessionen gibt.

Ein Team von Ehrenamtlichen könnte jeden Gottesdienstbesucher persönlich begrüßen. Man könnte auch das Weihwasser reichen: „Willkommen zum Gottesdienst. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Oder: „Willkommen, Sie sind getauft und gehören zur Gemeinde Christi.“ So schlagen es Diskussionsimpulse des Liturgischen Instituts vor). Dieser Dienst spiegele die innere Haltung einer Pfarrgemeinde wider. Freuen wir uns über alle, die kommen, und wie zeigt sich das?

  • Info
    Den kompletten Artikel gibt es in der Sonderbeilage des „Paulinus“ zu den Heilig-Rock-Tagen. Es gibt das kostenlose digitale Probeabo, gratis ist zudem das Lesen von drei gedruckten Ausgaben. Mehr zum Bistumsfest gibt es hier.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik für mobiles Turmglockenspiel
    Das Abendlob "Musik für mobiles Carillon" (Musik für ein mobiles Turmglockenspiel) im Trierer Dom gestalteten am 4. Mai 2022 bei den Heilig-Rock-Tagen der Niederländer Boudewijn Zwart, der Trierer Domorganist Josef Still (Orgel), Stefan Mörsdorf, saarländischer Umweltminister a.D. (Wort) sowie Bischof Dr. Stephan Ackermann (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • kfd stellt sich mit Imagefilm Frauen vor
    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum hat ihren ersten Imagefilm veröffentlicht.
  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: