Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Woelki: Visitation ist Chance

Foto: KNA (2)
Vom Papst zur Überprüfung entsandt: Anders Arborelius, Bischof von Stockholm (links), und Hans van den Hende, Bischof von Rotterdam.

Woelki: Visitation ist Chance

Von: Thomas Winkel und Gottfried Bohl | 6. Juni 2021
Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki bewertet die vom Papst angeordnete Untersuchung nicht als eine Misstrauenserklärung.

Diese Deutung einer Apostolischen Visitation gebe es zwar im Internet, aber kein kirchliches Dokument enthalte eine solche Aussage, erklärte Woelki. In einem am 30. Mai veröffentlichten „Wort des Bischofs“ fügte Woelki hinzu, diese Aussage finde sich auch nicht in einem Brief der römischen Bischofskongregation an ihn. Darin heiße es vielmehr, dass „man mir persönlich und der mir anvertrauten Kirche in einer Zeit großer Bedrängnis und Prüfung beistehen“ möchte.

In der Botschaft auf dem bistumseigenen Portal domradio.de sagte Woelki weiter: „Der Blick der beiden Visitatoren von außen kann wertvolle Hinweise geben, was bei der Aufarbeitung schiefgelaufen ist und was noch zu tun ist. Es ist eine Chance.“ Ähnlich formulierte es der Kardinal in einem „Proklamandum“, in dem er sich an alle Gläubigen wendet und das am 30. Mai in den Gemeinden verlesen oder ausgehängt werden sollte.

In einem ungewöhnlichen Schritt hatte Papst Franziskus am 28. Mai eine offizielle Überprüfung für das Erzbistum angeordnet. Zwei führende Bischöfe aus Schweden und den Niederlanden sollen sich in der ersten Junihälfte „vor Ort ein umfassendes Bild von der komplexen pastoralen Situation im Erzbistum Köln verschaffen“. Außerdem sollen sie untersuchen, ob Kardinal Woelki, der Hamburger Erzbischof Stefan Heße und die Kölner Weihbischöfe Dominikus Schwaderlapp und Ansgar Puff Fehler gemacht haben beim Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs.

Woelki erklärte, er sei froh, dass sich beide Visitatoren vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen könnten. „Das ist aus der Ferne einfach nicht leistbar.“ In der Tat sei durch die Aufarbeitung „viel Unruhe in unserem Bistum entstanden“, sagte der Kardinal. „Ich bin aber der tiefen Überzeugung, dass wir als Christen nicht die Zukunft gewinnen können, wenn wir uns nicht mit der Vergangenheit auseinandersetzen. Aufarbeitung ist alternativlos.“

Der Erzbischof betonte erneut, wer auch immer sich an das Feld der Aufarbeitung heranmache, trete allen auf die Füße, „auch sich selbst“. Ihm werde, so erklärte Woelki, immer mehr bewusst, was die Aufarbeitung von Schuld alles auslöse und wie sie die Perspektive verdrehe: „Wer redet im Moment noch über Täter? Wer über die Betroffenen? Wer über Strukturen und Prozesse, die verändert werden müssen?“ Er fügte hinzu: „Alles, was der Aufarbeitung sexualisierter Gewalt und der Bewältigung der komplexen Situation dient, ist gut.“

Woelki unterstrich, man stehe „noch am Anfang der Aufarbeitung, und schon gibt es Gräben, die scheinbar immer tiefer werden“. Er sprach von einem „Gift der Polarisierung“ und einem „offenen Gegeneinander“, das Christen überwinden müssten. Die Botschaft des Erzbischofs endet mit den Worten: „Ich werbe für einen neuen Geist des christlichen Miteinanders. Auf diesen Weg möchte ich mich zusammen mit allen Menschen im Erzbistum machen.“

Auch Domkapitel begrüßt Visitation

Unterdessen begrüßte auch das Kölner Domkapitel die Anordnung der Apostolischen Visitation durch Papst Franziskus. Dompropst Guido Assmann erklärte, das Gremium stehe ebenso wie die einzelnen Kapitulare „den Visitatoren selbstverständlich zum Gespräch zur Verfügung“. Man werde die Untersuchung im Gebet um Einheit und Frieden begleiten.

Zum Kölner Metropolitankapitel gehören Priester oder Bischöfe des Erzbistums. Zu ihren Tätigkeit zählt die Seelsorge an der weltbekannten gotischen Kathedrale und die Verwaltung ihrer Güter. Außerdem haben sie das Recht, im Fall einer Vakanz aus einer Dreierliste des Papstes einen neuen Erzbischof zu wählen.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: