Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Die „Königinnen“  und der Schreibkram

Foto: Johannes Weedermann
Orgelsachverständiger Josef Still zeigt die Akten.

Die „Königinnen“ und der Schreibkram

Von: Johannes Weedermann | 11. April 2021
Die Orgel ist das „Instrument des Jahres 2021“. Allein im Bistum Trier gibt es rund 1000 Pfeifenorgeln. Was viele wohl nicht wissen: Nahezu jedes dieser Instrumente hat eine eigene Akte, die vom Orgelsachverständigen Josef Still in einem Archiv des Bischöflichen Generalvikariats aufbewahrt wird. Über die „Königin der Instrumente“, Orgelbau und ein wenig Schreibkram.

„Hier ist er.“ Josef Still schließt den Schrank des Zentralarchivs auf. Sortiert nach Alphabet – von Aach (Dekanat Schweich-Welschbillig) bis Züsch (Dekanat Hermeskeil-Waldrach) – offenbart der Domorganist, einer der drei Orgelsachverständigen des Bistums, unzählige Akten. In mehreren großen Schubladen befinden sich hunderte Schriftsammlungen zu den „Königinnen der Instrumente“ in der Diözese.

Die unterschiedlich dicken Mappen beinhalten Dokumente, die teils jahrzehntealt sind: von Angeboten und Gutachten über Pläne von Orgelbauern bis hin zu kleinen Heftchen für Orgelpfeifen-Patenschaften. Wobei nicht alles analog und in Papierform aufbewahrt wird: Dokumente wie aktuellere Fotos sind teils schon digital gespeichert.

Ob es zu jeder Orgel eine Akte gibt, ist nicht genau feststellbar. Denn bei rund 1000 Instrumenten ist das nicht leicht zu überprüfen. Man kann aber davon ausgehen, dass jede Orgel, die seit den 50er oder 60er Jahren (neu) gebaut, restauriert oder gereinigt wurde, über eine eigene Akte verfügt.

Schätzungsweise 800 Mappen beinhaltet das Archiv. Rund hundert weitere befinden sich derweil bei den anderen beiden Orgelsachverständigen, Klaus Evers aus Bad Kreuznach und Dr. Michael Meyer in Bernkastel-Kues, die sie übergangsweise „ausgeliehen“ haben.

Gemeinsam sind Still, Evers und Meyer für die Orgeln des Bistums verantwortlich, begleiten und überprüfen Neubauten, Restaurierungen, Renovierungen und Reinigungen, beraten Kirchengemeinden und vermitteln gebrauchte Orgeln, beispielsweise bei Kirchenschließungen. Zuständig sind sie auch für den Ankauf von Instrumenten: So steht etwa in Kordel bei Trier eine Orgel aus Wales.

Alle paar Wochen reist Still als Orgelsachverständiger durch das Bistum – unterwegs ist er in seinem Zuständigkeitsbereich. „Da besuche ich schonmal drei Orgeln an einem Tag“, sagt der 61-Jährige. Schließlich seien die Fahrtstrecken durch die Diözese teils sehr lang, und deshalb könne man diese auch verbinden.

„Ich schaue mir vor Ort alles genau an. Oft finde ich dann noch Sachen, die der Orgelbauer nicht gefunden hat – wie Schalter, die nicht gehen.“ Besonders bei solchen Orgelbesuchen sind die Akten hilfreich. Schon allein deswegen werden sie fortlaufend aktualisiert und verwendet.

Die größte Orgel im Bistum steht in Saarbrücken Christkönig. Zu den kleinsten in der Diözese gehören Truhenorgeln, kompakte und transportierbare Instrumente, wie etwa eine im Jahr 2020 errichtete in Schweich, die übrigens „seit 1994 der genau 100. Neubau ist“, bekundet Still.

Die älteste komplette Orgel befindet sich in Niederehe (Dekanat Vulkaneifel) und stammt aus dem 18. Jahrhundert. Aber es gibt andere Instrumente, deren Teile noch älter sind, wie in Monreal (Dekanat Mayen-Mendig). „Entlang der Mosel, im Hunsrück und der Kreuznacher Gegend gibt es zudem einen riesigen Bestand an historischen Orgeln“, erklärt der Orgelsachverständige.

  • Instrument des Jahres 2021
    Die Orgel wurde zum „Instrument des Jahres 2021“ gekürt. Sie folgt auf die Geige beziehungsweise Violine. Mit der Auszeichnung soll Werbung für die Musik und auf die „Königin der Instrumente“
    aufmerksam gemacht werden.

    Der deutsche Orgelbau und die deutsche Orgelmusik gehören bereits seit 2017 zum Unesco-Weltkulturerbe.
  • Weiter lesen …
    Den vollständigen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des „Paulinus“ oder im „Paulinus-ePaper. Ein kostenloses und unverbindliches dreiwöchiges Probeabo gibt es per E-Mail an redaktion@paulinus.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: