Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Wo Leute hinkommen

Foto: Hans Georg Schneider
Der Synoden-Infostand ist am Eingang des Edeka-Markts in Tholey aufgebaut.

Wo Leute hinkommen

Von: Hans Georg Schneider | 5. Juli 2015
Tholey: Informationen und Gespräche zur Synode haben Katholiken aus dem Dekanat St. Wendel an einem Samstagmorgen am Stand vor einem Supermarkt angeboten.

„Bei uns ist jede/r willkommen“ steht auf einem Plakat vor dem Edeka-Markt in Tholey. Daneben: „Wo Kirche ist, da ist Leben.“ „Guten Morgen, heute müssen Sie einen kleinen Umweg fahren wegen uns“, entschuldigt sich Pfarrer Ulrich Graf von Plettenberg bei zwei älteren Frauen, die mit ihrem Einkaufswagen Richtung Supermarkt unterwegs sind.

Es ist Samstagmorgen und vor den stark frequentierten Markt haben Pfarrer von Plettenberg und weitere Katholiken aus dem Dekanat St. Wendel einen Informationsstand zur Synode im Bistum Trier aufgebaut. Viele Einkäufer gehen am Stand und dem Gesprächangebot des kleinen Teams vorbei. Doch es bleiben viele auch kurz stehen, lesen, fragen, lassen sich zu einem kurzen Gespräch einladen.

„Wo würde Jesus hingehen, wenn er heute nach Tholey käme?“ Das ist eine der Einstiegsfragen für Interessierte. „Zu Kindern“, „Edeka“, „ins Therapiezentrum“, „in den Wald“. Die Antworten sind bunt, wie das Publikum, das am Stand vorbeizieht.

„Die Leute interessieren vor allem lokale Angelegenheiten. Etwa, wie in ihrem Dorf Orte erhalten werden, wo Gemeinschaft erlebt wird“, erzählt André Gillen, der aus Alsweiler gekommen ist, um in Tholey zur Synode zu informieren und mit den Menschen zu sprechen. „Viele Leute finden es schade, dass für ihre Kinder nach der Erstkommunion oft in der Gemeinde keine Angebote mehr gibt“, berichtet Tina Schweitzer aus Primstal. Also brauche man Angebote für die Eltern, damit die mit den Kindern aktiv werden. Es brauche eine neue Familienpastoral.

„Wenn ich wüsste, dass nur fünf Prozent von dem, was ich sage, umgesetzt würde, dann würde ich Euch was sagen.“ Pfarrer von Plettenberg berichtet auch von dieser Reaktion eines Passanten. Er findet es gut, dass so etwas gesagt werden kann. Dahinter stecke eine konkrete Lebenserfahrung.

Das Team aus dem Dekanat ist nicht vor den Supermarkt gezogen um Beifall einzusammeln. Es geht darum, von der Synode zu berichten und den Menschen zu zuhören, sagt der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft „Am Schaumberg“: „Wir wollen an die Orte gehen, an die die Leute hinkommen“. Im Hintergrund ein weiteres Plakat mit der Aufforderung: „Was ich der Kirche schon immer sagen wollte.“ Darauf der Satz: „Meine Hoffnung: die Kirche ist nahe bei den Menschen.“




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: