Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Partnerschaft für Bildung, Entwicklung, Frieden

Foto: Stefan Endres
Die Klasse 8a der St.-Franziskus-Schule Koblenz begrüßt mit einem in Französisch vorgetragenen Lied die Gäste aus Burundi.

Partnerschaft für Bildung, Entwicklung, Frieden

Von: Stefan Endres | 24. Juli 2022
Afrika-Europa-Tage in Trier: Engagierte haben die Entwicklungspartnerschaft mit Ländern aus Afrika und die Verantwortung Europas für Frieden und Entwicklung in den Blick genommen. Zur Veranstaltung gehörte auch ein Schul-Begleitprogramm mit Gästen aus Burundi.

Das Leitwort „Schalom“, das Prälat Dr. Herbert Hoffmann als Überschrift für die Afrika-Europa-Tage gewählt hatte, ist für ihn mehr als ein Friedensgruß und ein Friedenswunsch.

Er sieht in ihm auch die Basis und die Folge von nachhaltiger wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung. „Der Weg zum Frieden liegt für mich in der Entwicklungspartnerschaft zwischen den Ländern des Nordens und des Südens“, sagt Hoffmann über die Verbindung, die er zwischen den beiden globalen Hoffnungen auf Frieden und auf Entwicklung sieht.

Beide bildeten deshalb auch die Schwerpunkte der Tagung am 11. und 12. Juni im Robert-Schuman-Haus, die von dem aus Wittlich-Lüxem stammenden Priester und von der Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung, Fachstelle Trier, Katharina Zey-Wortmann, vorbereitet und durchgeführt wurde.

Das Programm für die über 70 Gäste bot unter anderem verschiedene geistliche Impulse und schaute auf den europäischen Entwicklungshilfe-Ansatz von Robert Schuman. Darüber hinaus aber standen die Entwicklungspartnerschaft mit beispielhaften afrikanischen Ländern, ausgewählte Entwicklungsprojekte und die Begegnung mit afrikanischen Gästen im Zentrum.

Zur Begegnung trugen insbesondere Besucher aus Bujumbura in Burundi bei, die als Träger einer dortigen Schule eine Partnerschaft mit allen 20 Schulen des Bistums unterhalten. Diese engagieren sich seit 2008 für den Bau der „Ecole St. Joseph de Bujumbura“, die von dem Schulorden der „Kongregation der Brüder des Heiligen Josef“ getragen wird (der „Paulinus“ berichtete).

Alleine 200 000 Euro seien in den letzten drei Jahren in die Finanzierung der Schule geflossen, bei deren Erweiterungsbau derzeit das zweite Obergeschoss entsteht. Gelder, die aus schulischen Solidaritätsaktionen sowie von einem großen Unterstützerkreis stammen und über die Prälat-Hoffmann-Stiftung zur Verfügung gestellt werden. Hoffmann, der seinerzeit als Leiter der Schulabteilung des Bistums die Partnerschaft und damit den Bau des Schulgebäudes initiierte, sieht in dem Engagement einen „doppelten Zweck“.

Exemplarisch lernen, wie Entwicklung geht

Neben den Bildungschancen für die mittlerweile dauerhaft 2000 Schülerinnen und Schüler in der Ecole gebe es einen „Nutzen“ für Schülerinnen und Schüler bei uns: „Sie lernen exemplarisch, wie Entwicklung geht.“

Um den Unterstützer-Schulen zu danken und zu zeigen, was mit den Spenden geschieht, besuchten der derzeitige Generalobere des Schulordens, Frère Cyriaque, sein Vorgänger Frère Alexis und der Schulleiter Frère Révocat sechs verschiedene Schulen im Bistum.

In der St.-Franziskus-Schule Koblenz stellten sie den Jugendlichen der Schülervertretung in einem Film ihre Schule vor, die bereits eine Auszeichnung als Exzellenzschule bekommen hat. Ihr Bildungsangebot hat sich ständig erweitert und reicht derzeit von der Vorschule bis zur zwölften Klasse.

Ziel sei es, mit den nun entstehenden naturwissenschaftlichen Funktionsräumen im zweiten Obergeschoss die Voraussetzung für das Abitur zu schaffen. Neben einer grundlegenden Schulbildung, die dem hohen Analphabetismus im Land entgegenwirke, gehe es auch um die Ausbildung einer christlich geprägten Bildungselite, die später im Land Verantwortung übernehmen könne, erklärte am Rande Dr. Kerstin Schmitz-Stuhlträger, die als Leiterin des Arbeitsbereichs Kirchliche Schulen im Generalvikariat die Gäste begleitete.

Für Herbert Hoffmann ist die Begegnung mit den Ordensbrüdern wichtig, um für weitere Solidaritätsprojekte zu motivieren. In den Bischöflichen Willi-Graf-Schulen in Saarbrücken, einem langjährigen Wirkungsort des einstigen Lehrers und Schulpfarrers, bedankten sich die Schulbrüder für eine neue Spende über 7000 Euro. Neben den Schulen in Saarbrücken und Koblenz standen Bischöfliche Schulen in Trier, Hargesheim und Boppard auf dem Besuchsprogramm.


  • Spenden
    Das Projekt „Eine Schule für Burundi“ kann über die Prälat-Hoffmann-Stiftung unterstützt werden. Bankverbindung: IBAN DE33 3706 0193 3018 0030 14.
  • Weiter lesen …
    Den vollständigen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des „Paulinus“ oder im „Paulinus-ePaper. Ein kostenloses und unverbindliches dreiwöchiges Probeabo gibt es per E-Mail an leserservice@paulinus-verlag.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2022

„Der temperamentvolle Süden Spaniens“: Das ist die Überschrift zur nächsten „Paulinus“-Leserreise, die vom 14. bis 21. November 2022 nach Andalusien führt.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • kfd stellt sich mit Imagefilm Frauen vor
    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum hat ihren ersten Imagefilm veröffentlicht.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: