Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Mit Aurelia in die Unterwelt

Foto: Stefan Endres
„Aurelia“, hier verkörpert von Dr. Paula Kolz, führt durch die Ausgrabung unter der Dom-Information.

Mit Aurelia in die Unterwelt

Von: Stefan Endres | 21. November 2021
Trier: An der Seite einer jungen Christin eintauchen in früheste Spuren des Doms und das Trierer Christentum – das ist möglich in einer neuen „Schauspielführung“ durch die Grabungen unter der Dom-Information.

Ausgebildete Dom- und Grabungsführerinnen in historischem Gewand verkörpern die fiktive Christin Aurelia. Sie begleiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Ausgrabungen und lassen sie eintauchen in die Zeit um das Jahr 364 n. Chr.

Die Baustelle der ersten Kirchenanlage ist – wie die noch relativ junge christliche Gemeinde – bereits dem „Untergrund“ entwachsen. Aus der ersten Hauskirche an gleicher Stelle ist längst ein Gebäudekomplex entstanden, der wenige Jahre später die nach Rom zweitgrößte Kirchenanlage des 4. Jahrhunderts sein wird. Vier miteinander verbundene Basiliken werden sich dann über eine Fläche von gut 100 Metern Länge und 90 Metern Breite erstrecken.

Aurelia nimmt die Besucher mit auf diese Zeitreise und erzählt von der Bautätigkeit und ihrem christlichen Glauben. Dabei macht sie sich so ihre Gedanken über die große Politik im Römischen Reich unter Kaiser Konstantin, die entstehende Trierische Kirche und ihre ersten Bischöfe. Nebenbei vermitteln ihre Geschichten eine Menge Wissenswertes – und die Erkenntnis, dass wohl auch „antiker Tratsch“ schon sehr verlockend war.

Die Führung mit dem Titel „Vom Untergrund ins Rampenlicht – Aurelia auf der Baustelle“ würde sie als eine „theatralische Inszenierung“ bezeichnen, berichtet Dr. Paula Kolz. Die Historikerin und Literaturwissenschaftlerin hat den Text zu der einstündigen Aufführung geschrieben, mit der sie die Grabungsbesucher in einem schauspielerischen Monolog in ihre Zeit mitnimmt.

Ideengeberin für die Schauspielführung, mit der die Dom-Information einen neuen Weg der touristischen und religiösen Vermittlung gehen möchte, ist Leiterin Andrea Riesbeck. Sie ist überzeugt, „dass es unbedingt eine Frau sein muss“, die in Gestalt der antiken Christin für den aufkommenden Gleichheitsgedanken stehe. Gegen Ende der Aufführung macht Aurelia sich laut – und sehr aktuell – ihre Gedanken über die Rolle der Frau in der Kirche.

Neben Paula Kolz verkörpern die Dom- und Gästeführerinnen Bettina Hein, Eva Musser und Ulrike Meyer-Moggia im Wechsel die Christin. Zielgruppe seien Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren mit Interesse an Geschichte, Archäologie und Religion. Schulklassen und Gruppen könnten die auf 15 Personen ausgelegte Führung buchen.

„Wir möchten das Angebot fest etablieren“, sagt Riesbeck besonders mit Blick auf die große Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“, die im Juni nächsten Jahres beginnt. Verantwortet und finanziert wird das Führungsprojekt von der Hohen Domkirche sowie durch Zuschüsse vom Land und von der Stadt Trier. Die wissenschaftliche Begleitung liegt bei Markus Groß-Morgen und Kirstin Jakob vom Museum am Dom.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus" folgt.
  • kfd stellt sich mit Imagefilm Frauen vor
    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum hat ihren ersten Imagefilm veröffentlicht.
  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Zwischen Ahrpsalm und Klagemauer
    Monsignore Stephan Wahl hat im Trierer Dom Texte aus Jerusalem gelesen und für die Hochwasserhilfe in seiner Heimat an der Ahr Spenden gesammelt (Video Christine Cüppers). Mehr dazu im Paulinus.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: