Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Zum Schutz vor Krankheit und vielerlei Gefahren

Foto: Christine Cüppers
Teufelsgeißel heißen die Papierbilder von Caravaca-Kreuz und Heiligen, die klein gefaltet vor Teufel, Dämonen und Unheil schützen sollten.

Zum Schutz vor Krankheit und vielerlei Gefahren

Von: Christine Cüppers | 14. November 2021
Trier: „Corona, Pest und Cholera – ein Fall für die 14 Nothelfer“: Mit diesem Titel hat das Dommuseum zur „Nacht der Heiligen“ eine originelle Ausstellung gezeigt.

„Total überwältigt“ begrüßte  Museumsdirektor Markus Groß-Morgen die über 80 Besucher, die gleich zur ersten Führung in der „Nacht der Heiligen“ anstanden. Im vergangenen Jahr habe die gemeinsame Veranstaltung der Trierer Museen wegen Corona abgesagt werden müssen. „Jetzt haben wir uns gedacht, wir bieten etwas an, das mit Corona zu tun hat und was dagegen hilft“, führte Groß-Morgen in die Thematik ein, die offensichtlich Interesse fand.

Religiöse Volkskunst, wie sie in der Sonderausstellung präsentiert wurde, stelle für das Dommuseum eher ein Grenzgebiet dar, informierte der Museumschef. Dennoch hätten er und seine Mitarbeiter zahlreiche Artefakte im Depot gefunden, die zum Thema passten. Abwechselnd mit Kirstin Jakob, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dommuseum, erläuterte er die spannenden Fundstücke.

Bereits in frühchristlicher Zeit seien Reliquien verehrt worden, die Kaisermutter Helena aus Jerusalem nach Trier brachte: Der Heilige Rock, der Heilige Nagel vom Kreuz – seit dem achten Jahrhundert im Dom bezeugt und damit die älteste Reliquie im Trierer Domschatz – sowie die Sandale des Apostels Andreas sind frühe Beispiele. Auch Heilige wurden besonders geehrt und im Laufe der Zeit in speziellen Anliegen angerufen. Groß-Morgen zeigte an einem historischen Gemälde die Darstellung des Simeon, wie er eine blinde Frau heilt. Gegen Kopfweh und bei Augenleiden sei der Mönch zuständig gewesen.

Eine Figur stellt den heiligen Sebastian dar, der mit Rochus gegen die Pest um Hilfe gebeten wurde. Daneben die Sizilianerin Agatha, über die in der um 1300 zusammengestellten Legendensammlung „Legenda Aurea“, dem meistgelesenen Buch des Mittelalters, berichtet wird, der Deckel ihres Sarkophages habe den Lavastrom des Ätna aufgehalten und so Menschenleben gerettet. Naheliegend, dass die Heilige Schutzpatronin gegen Feuergefahr wurde.

Zunehmend seien diese Legenden ausgeschmückt und für den persönlichen Schutz genutzt worden. Ein Symbol dieser Entwicklung: das Caravaca-Kreuz, das an eine legendäre Begebenheit in der spanischen Stadt erinnert, und dessen Verbreitung die Jesuiten und Franziskaner vorantrieben.

Das Bild des Kreuzes wurde auf Papier übertragen und als „glückseliges Hauskreuz“ gegen Pest und alles mögliche sonstige Ungemach verwendet. Zusammen mit Samen, Kräutern und Bildchen des „Lieblings-Heiligen“ wurde das Papierkreuz winzig klein gefaltet, in Lederbeutel vernäht und als Schutz um den Hals getragen. Oder man legte diese sogenannte Teufelsgeißel unter den Türsturz, um das Eindringen von Teufel und Dämonen zu verhindern.

Als Vorläufer heutiger Impfung stellt der Museumsleiter eine Kupferplatte vor, mit der bis Anfang des 20. Jahrhunderts Schluckbildchen gedruckt wurden: Papiermotive mit Heiligen, die eingenommen und geschluckt wurden.

Liebevoll gestaltete Behälter mit Reliquien verschiedenster Heiliger und ein Rosenkranz mit Heiligen-Medaillons sind weitere Beispiele von Gegenständen, die mit Hilfe der himmlischen Fürsprecher Unheil fernhalten sollten.

„Und wenn der oder die Heilige geholfen hat, ein Gelübde erfüllt wurde, dann schenkte man zum Dank eine Votivtafel“, erläuterte Groß-Morgen. Darauf ist oft der oder die helfende Heilige mit dem Geretteten dargestellt. Den Gästen wünschte er zum Abschluss beste Gesundheit für die ja noch nicht beendete Zeit der Pandemie.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Zwischen Ahrpsalm und Klagemauer
    Monsignore Stephan Wahl hat im Trierer Dom Texte aus Jerusalem gelesen und für die Hochwasserhilfe in seiner Heimat an der Ahr Spenden gesammelt (Video Christine Cüppers). Mehr dazu im Paulinus.
  • Trierer Ferienfreizeit für Ahrtalkinder
    Auf Einladung der Dekanate Trier und Schweich-Welschbillig haben Kinder und Jugendliche eine Ferienfreizeit in der Bischofsstadt verbracht (Video: Christina Libeaux).
  • Theologie studieren in Trier
    Der neue Imagefilm der Theologischen Fakultät Trier ist mit Geldern des Fördervereins unterstützt worden. Mehr zum Studiem gibt es auf https://theologie-trier.de.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: