Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Sonderbeilage Karl-Marx-Gedenkjahr

Sonderbeilage Karl-Marx-Gedenkjahr

Zum Karl-Marx-Gedenkjahr gibt es eine Sonderbeilage des „Paulinus“. Zahlreiche Veranstaltungen in Trier widmen sich dem Leben und Werk von Marx – darunter die Ausstellung „LebensWert Arbeit“ im Museum am Dom und die Landesausstellung.

Artikel


Seine Ideen haben die Welt verändert. Vor 200 Jahren wurde Karl Marx in Trier geboren.

Mit Hilfe des kritischen Blicks von Karl Marx auf die industrielle Arbeit des 19. Jahrhunderts kann man die Lohnarbeit zu Beginn des 21. Jahrhunderts besser und ohne ihn nur schlecht begreifen. Das hat Oswald von Nell-Breuning gemeint, wenn er sagte, dass wir alle „auf den Schultern von Karl Marx stehen“.

Geblieben ist er bis zum Abitur, zurückgekehrt ist nun die Erinnerung an ihn – zunächst an eine mehr berüchtigte als berühmte, schließlich an eine große Persönlichkeit mit weltweiter Wirkungsgeschichte. Das Trierer Karl-Marx-Jahr prägen weniger Jubel und Erinnerung, vielmehr eine differenzierte und vielfältige Auseinandersetzung mit einer Reizfigur, deren Anfragen an eine humane Wirtschaft und Gesellschaft erstaunlich jung geblieben sind.

Das Elend der Arbeiter vor Augen, entwickelt Marx seine Kritik am Kapitalismus. Vor gut 150 Jahren, am 11. September 1867, erschien der erste band seines bedeutendsten Werks: „Das Kapital“.

„Karl Marx. 1818–1883. Leben.Werk.Zeit.“ Was die Landesausstellung im Stadtmuseum Simeonstift Trier und im Rheinischen Landesmuseum leisten will – und was nicht.

Auch die katholische Kirche in der Geburtsstadt von Karl Marx widmet sich dem berühmten Sozialtheoretiker in dessen Jubiläumsjahr mit einer Vielzahl von Veranstaltungen. Dabei rückt das Bistum Trier den zentralen Aspekt der Arbeit in den Vordergrund.

Die Kunstausstellung im Museum am Dom beleuchtet des Spannungsfeld von Arbeitswelt und Menschenwürde.

Welchen Wert hat Arbeit jenseits von ökonomischem Nutzen und monetär Messbarem? Eine Frage, die aktuell immer häufiger gestellt wird. Mit der Ausstellung „LebensWert Arbeit“ lenkt das Museum am Dom den Blick genau in diese Richtung.

Das Bistumsprojekt will Karl Marx nicht „huldigen“, sondern sich kritisch mit Marx und seinen Einschätzungen auseinandersetzen. Dominik Holl von der Bischöflichen Pressestelle in Saarbrücken hat den Sozialethiker Prof. Matthias Möhring-Hesse nach dem Verhältnis von Marx zu Kirche und Religion gefragt – und nach möglichen Übereinstimmung zwischen Marx und der Kirche, was die Sicht auf Arbeit angeht.

Auch an der Theologischen Fakultät Trier haben sich Studierende anlässlich des Gedenkjahrs mit Karl Marx und seiner Zeit beschäftigt.

Diese Sonderbeilage ist Bestandteil des „Paulinus“ vom 15. April.

  • 3 für 2
    3 Monate lesen – nur 2 Monate bezahlen: Das ist das neue Mini-Abo des "Paulinus". Es endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Alle Aboarten.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2018

„Paulinus“-Leserinnen und -Leser können sich 2018 freuen auf Reisen nach Irland und Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Hat die Dorfpfarrei eine Zukunft?
    Im Zuge der Umsetzung der Synodenbeschlüsse stehen in unserem Bistum einschneidende Strukturveränderungen an. Welche Perspektiven gibt es für den christlichen Glauben im ländlichen Raum? Hat die Dorfpfarrei noch Zukunft?
  • Kinofilm Maria Magdalena
    In Paulinus berichten wir ausführlich über den Kinofilm Maria Magdalena und informieren, in welchen Orten im Bistum das Werk gezeigt wird.
  • Ministrantenwallfahrt nach Rom
    Im Juli und August treffen sich bis zu 60000 Ministranten in Rom. Auch aus dem Bistum Trier werden tausende dabei sein - und mit ihnen Weihbischof Jörg Peters. Er lädt ein in die Ewige Stadt - und hat einige Insidertipps parat.
  • An Gott kommt keiner vorbei
    Die vielfältigen Beziehungen zwischen Schalke 04 und den Kirchen greift das Buch „An Gott kommt keiner vorbei ... nicht mal Stan Libuda“ auf (Besprechung im "Paulinus").
  • Paulinus: Heiligen mit Kettensäge geschnitzt
    Andrej Löchel aus Bliesen hat für die Jubiläumswallfahrt vom 15. Oktober bis 1. November in St. Wendel den Heiligen aus Holz mit einer Kettensäge gefertigt.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: