Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Fingerzeig für die Zukunft

Foto: Zeljko Jakobovac
Prof. Dr. Martin Lörsch freut sich, dass über die Hälfte der Synodalen sich an der Untersuchung beteiligt hat.

Fingerzeig für die Zukunft

Von: Zeljko Jakobovac | 7. Februar 2017
Transparenz, Aufklärung und das „Mitnehmen“ der Gläubigen befördern die Synodenumsetzung – Angst vor Veränderung und fehlende Akzeptanz sind Hindernisse. Das sind Ergebnisse einer Untersuchung des Lehrstuhls für Pastoraltheologie der Theologischen Fakultät Trier unter den Synodalen.

Die Synode ist bei der „Evaluation der Synode im Bistum Trier (2013–2016)“ insgesamt überdurchschnittlich positiv bewertet worden. Zugrunde lag ein Fragebogen mit über 70 Punkten. Die meisten Fragen konnten auf einer Skala beantwortet werden, die von 1 (trifft überhaupt nicht zu), über 2 (trifft eher nicht zu), 3 (teils/teils) und 4 (trifft eher zu) bis hin zu 5 (trifft voll und ganz zu) reichte.

Rote Laterne für Wahrnehmung in der Öffentlichkeit

Den Spitzenwert an Zustimmung erfährt die Entscheidung des Bischofs zur Durchführung der Diözesansynode: Auf der Skala von 1 bis 5 gibt es dafür einen Durchschnittswert von 4,65. Anders ausgedrückt: Das sind über 90 Prozent Zustimmung (79,2 Prozent „trifft voll und ganz zu“ sowie 11,7 Prozent „trifft eher zu“).

Die rote Laterne der gesamten Untersuchung bekommt die Aussage „Die Synode wurde von der Öffentlichkeit interessiert wahrgenommen“. Von den Synodalen gab es dafür nur den Durchschnittswert 2,70.

„Wir beschränken uns weitgehend auf eine beschreibende Deutung der Daten“, sagt Prof. Dr. Martin Lörsch, der die Untersuchung verantwortet und in Kooperation mit dem Synodensekretariat durchgeführt hat. Bis auf wenige Ausnahmen vor allem aus dem Bereich „Öffentliche Wahrnehmung und Wirkung der Synode“ liegen die Durchschnittswerte über dem neutralen Mittelwert (Neutralwert), viele liegen sogar über dem Wert 4 der 5-er Skala.

Aufgefallen sind bei der Untersuchung die häufige Nennung von Lob und Dank für den Einsatz des Teams im Synodensekretariat. Zuständig für die Auswertung der Daten ist Gerhard Schmitz, Mitarbeiter am pastoraltheologischen Lehrstuhl.

  • Weiterlesen
    Den kompletten Artikel mit den Spitzenwerten der Untersuchung sowie den Hindernissen und Hürden gibt es im Paulinus vom 19. Februar. 3 Monate lesen – nur 2 Monate bezahlen: Das ist das neue Mini-Abo des "Paulinus". Es endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Alle Aboarten.

    Zum Download der Evaluation geht es hier.

    Andere Artikel aus der neuen Ausgabe.

    Weitere Artikel zum Thema:
    Das Synodalbüro und erste Teilprozessgruppen haben die Arbeit aufgenomnen
    Kommunion für Wiederverheiratete möglich

E-Paper


Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

"Paulinus"-Leserreisen 2017

Aus gegebenem Anlass: Vom 9. bis 14. Oktober 2017 führt eine „Paulinus“- Leserreise auf den Spuren von Martin Luther unter anderem nach Wittenberg und Erfurt. Eine weitere Leserreise führt vom 4. bis 11. Oktober 2017 (Herbstferien Rheinland-Pfalz & Saarland) nach Griechenland – auf den Spuren des Apostel Paulus


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Misereor-Hungertuch
    Der Film stellt den Künstler Chidi Kwubiri in seinem Lebens- und Arbeitsumfeld vor und zeigt die Entstehung des Hungertuchs „Ich bin, weil du bist“.
  • Silence
    Der Film "Silence" von Martin Scorsese zeigt eindrücklich die systematische Christenverfolgung in Japan im 17. Jahrhundert. Mehr zum Film gibt es in Kürze im "Paulinus".
  • Programm des Bistumsfestes vorgestellt
    Über das Programm des Bistumsfestes informieren Wolfgang Meyer und Michaela Tholl. Sie verraten, welche Gruppe am 6. Mai ihren großen Tag hat. Mehr zum Programm der Heilig-Rock-Tage gibt es im „Paulinus“ (Video: Linda Bößing).
  • Miss Germany in Klausen
    Bald endet die Amtszeit der schönsten Frau Deutschlands. Die angehende Lehrerin für katholische Religion ist zu Gast in der Wallfahrtskirche "Maria Heimsuchung" Klausen bei Wittlich gewesen. Ein ausführlicher Bericht über Lena Bröder- Miss Germany 2016 ist im Paulinus.
  • Kreuzgang-Restaurierung
    Abt Ignatius Maaß und Helmut Schröer erklären am 11. Januar die nächsten Schritte der Restaurierung des Kreuzgangs der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier. Mehr gibt es in Kürze im "Paulinus" (Video: Linda Bößing).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: