Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Heiligabend unter der Brücke feiern

Foto: Martin Sauter
Pfarrer Jörg Meyrer (links) und Andrea Klaus machen Werbung für den besonderen Gottesdienst.

Heiligabend unter der Brücke feiern

Von: Martin Sauter | 19. Dezember 2016
Zu einem außergewöhnlichen Gottesdienst am 24. Dezember lädt die Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler ein. Für Pfarrer Jörg Meyrer ist der Ort unter der Brücke unter der Bundesstraße 266 ein passender Ort. Er erinnert an Maria und Josef, die damals vor der Geburt Jesu keine Herberge fanden: „Sie waren ziemlich heimatlos, und heute verbinden wir mit ‘unter der Brücke‘ Menschen, die draußen leben und keinen Platz haben.“

Umstritten sei die Idee zu „Weihnachten anders“ nicht gewesen, berichtet Andrea Klaus vom Vorbereitungsteam: „Wir waren gleich davon überzeugt, etwas anderes auszuprobieren und einmal anders Gottesdienst zu feiern. So können wir vielleicht auch Menschen motivieren, die sonst nicht den Weg in die Kirche finden.“ Damit würden die von der Trierer Bistums-Synode vorgeschlagenen Perspektivwechsel aufgegriffen, sagt Pfarrer Meyrer. Dort sei angeregt worden, Gottesdienste in vielfältiger Form anzubieten: „Selbst wenn die Kirchen an Weihnachten voll sind, so gibt es doch viele Menschen, die nicht mehr zu unseren traditionellen Gottesdiensten kommen. Das ist ein Versuch, ihnen ein Angebot zu machen.“

Das macht der Pastor nicht allein

Auch die Vorbereitung habe einen synodalen Aspekt: Darum kümmere sich ein Team, das sich auch zutraue, den Gottesdienst mitzugestalten, „das macht nicht der Pastor alleine“. So würden Talente gefördert, wie es bei der Synode vereinbart worden sei. Ganz auf Traditionen verzichtet der ungewöhnliche Gottesdienst nicht: „Wir wollen das Weihnachts-Evangelium vorlesen, das gehört einfach zu Weihnachten“, sagt Meyrer. Außerdem sollen Fluchtsituationen von Familien heute Thema sein: Ein Zeitzeuge wird berichten, wie er nach dem Zweiten Weltkrieg als Kind geflüchtet ist, und eine afghanische Familie wird von ihrer Flucht erzählen.

Zweifel daran, dass dieser ungewöhnliche Gottesdienst angenommen wird, hat Andrea Klaus nicht. Natürlich gebe es viele, die an Heiligabend lieber ganz traditionell in den Familiengottesdienst oder zur Christmette in eine festlich geschmückte Kirche gehen - diese Angebote gebe es selbstverständlich auch. Aber: „Menschen, die einfach mal neugierig sind, kommen bestimmt unter die Brücke.“ Auch Pfarrer Meyrer ist optimistisch: „Es gibt ein großes Interesse, wir haben schon viele positive Rückmeldungen.“ Der Gottesdienst beginnt an Heiligabend um 18.30 Uhr unter der Brücke unter der B266 (Umgehung Heppingen/Gummiweg).


Für den Audiobeitrag bitte die Playtaste drücken
  • 3 für 2
    3 Monate lesen – nur 2 Monate bezahlen: Das ist das neue Mini-Abo des "Paulinus". Es endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Alle Aboarten.

    Zur aktuellen Ausgabe des Paulinus geht es hier.

Auch als E-Paper


Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

"Paulinus"-Leserreisen 2017

Griechenland – auf den Spuren des Apostel Paulus: Die Leserreise führt vom 4. bis 11. Oktober 2017 (Herbstferien Rheinland-Pfalz & Saarland) nach Griechenland – auf den Spuren des Apostel Paulus. Es sind noch Plätze frei!


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video





Paulinus - Fuss: