Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Kürze mit etwas Synodenwürze

Foto: Christine Cüppers
Fröhliche Stimmung, lockere Gespräche, angenehme Atmosphäre: Bei der Begegnung am 13. April schwelgten viele in Erinnerung – die Wallfahrt von 2012 wirkte nach.

Kürze mit etwas Synodenwürze

Von: Bruno Sonnen | 21. April 2013
Vom 12. bis 14. April dauerten in diesem Jahr die Heilig-Rock-Tage in Trier. Im Rahmen des Bistumsfestes fand die erste öffentliche Großveranstaltung zur von Bischof Dr. Stephan Ackermann ausgerufenen Synode statt.

Kurz waren sie in  diesem Jahr, und bei der Veranstaltung zur Bistumssynode am 13. April in St. Maximin räumte der Bischof auch ein, dass das leicht spöttisch gemeinte Wort von den „Mini-Rock-Tagen“ nicht ganz falsch sei.

Man habe im Jahr nach der großen Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 und nach der Erfahrung von anderthalb Jahrzehnten Heilig-Rock-Tage bewusst diese verkürzte Form gewählt, um die künftige Gestaltung, den zeitlichen Rahmen „und vieles andere“ zu überdenken, erklärte Bischof Ackermann. Das diesjährige Bistumsfest biete die „Chance dankbarer Erinnerung“ an die Wallfahrt des vergangenen Jahres, sagte er im Auftaktgottesdienst am 12. April, und richtete gleichzeitig den Blick nach vorn. Die Erinnerung wecke „die Sehnsucht, die nach vorne weist, in die Zukunft drängt, nach neuer Kreativität, Kirche zu sein“. Nach dem Gottesdienst zogen der Bischof und die Gottesdienstgemeinde in die Heilig-Rock-Kapelle des Doms, wo der Heilige Rock, die Tunika Christi, in einem Schrein nicht sichtbar aufbewahrt wird.

Am Nachmittag des 13. April fand ein Jugendgottesdienst im Dom statt. Dabei war – in Anspielung an eine Oscarverleihung – ein „roter Teppich“ aus Papier ausgerollt, und Weihbischof Robert Brahm lud zusammen mit Diözesanjugendpfarrer Matthias Struth die jungen Leute dazu ein, das Skript für ihren „Lebensfilm“ zu schreiben und darüber nachzudenken, was ihnen wichtig ist im Leben.

Künftig stärker als Fest für das ganze Bistum

Jeder der drei Heilig-Rock-Tage begann um neun Uhr morgens mit einem Morgenlob im Dom, freitags gab es das bewährte und beliebte Abendlob, am Abend des 13. April fand ein Taizé-Gebet im Dom statt.

Ein offenes Singen in Liebfrauen sowie weitere besondere Gottesdienste im Dom rundeten das Programm der Tage ab.

Er nehme aus den diesjährigen Heilig-Rock-Tagen zwei Aufgaben mit, betonte Bischof Ackermann in der Abschlussvesper – nicht nur für sich selbst, sondern für das ganze Bistum. Zum einen sollten die Heilig-Rock-Tage künftig noch stärker als Fest für das ganze Bistum gestaltet werden, um dadurch die Identität der Trierer Kirche zu stärken.

 Zum zweiten habe die Wallfahrt 2012 gezeigt, „welche Erwartungen die Menschen unserer Tage an Kirche haben, welche Hoffnungen sie auf die Kirche setzen“. Daraus leite er den Auftrag ab: „Wir müssen noch entschiedener Kirche für die Menschen sein.“ Um dem gerecht zu werden, habe er die in diesem Jahr beginnende Bistumssynode ausgerufen.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

"Paulinus"-Leserreisen 2018

"Paulinus"-Leserinnen und -Leser können sich 2018 freuen auf Reisen nach Irland und Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Ministrantenwallfahrt nach Rom
    Im Juli und August treffen sich bis zu 60000 Ministranten in Rom. Auch aus dem Bistum Trier werden tausende dabei sein - und mit ihnen Weihbischof Jörg Peters. Er lädt ein in die Ewige Stadt - und hat einige Insidertipps parat. Anmeldung bis Ende Januar unter www.mrw-trier.de.
  • An Gott kommt keiner vorbei
    Die vielfältigen Beziehungen zwischen Schalke 04 und den Kirchen greift das Buch „An Gott kommt keiner vorbei ... nicht mal Stan Libuda“ auf (Besprechung im "Paulinus").
  • Paulinus: Heiligen mit Kettensäge geschnitzt
    Andrej Löchel aus Bliesen hat für die Jubiläumswallfahrt vom 15. Oktober bis 1. November in St. Wendel den Heiligen aus Holz mit einer Kettensäge gefertigt.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: