Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Synode geht  in Verlängerung

Foto: Schneider
Veranstaltungsort mit moderner Technik: Wer gerade spricht, ist auf der Leinwand für alle Synodalen gut zu sehen.

Synode geht in Verlängerung

Von: Bruno Sonnen | 13. September 2015
Verlängerung bei der Trierer Diözesansynode: Die Mitglieder der Synode haben am Ende ihrer Vollversammlung vom 3. bis 5. September in Saarbrücken beschlossen, noch eine weitere Vollversammlung durchzuführen, und zwar im Frühjahr 2016.

Nach dem ursprünglichen Fahrplan sollte im Dezember mit der dann sechsten Vollversammlung in Trier die Synode zu Ende gehen. Er habe zwar immer betont, wenn das Zweite Vatikanische Konzil (1962–65) es in drei Jahren geschafft habe, müsste es die Trierer Diözesansynode doch in zwei Jahren schaffen, sagte der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann in der Pressekonferenz im Anschluss an die fünfte Vollversammlung in Saarbrücken. Aber es habe sich gezeigt, dass die Synode noch mehr Zeit brauche.

Die zehn Sachkommissionen hatten zur Vollversammlung in Saarbrücken einen Katalog von über 100 Beschlussempfehlungen vorgelegt. In Saarbrücken seien aber jetzt die Vorschläge von lediglich vier Sachkommissionen (Diakonisch sein, Missionarisch sein, Zukunft der Pfarrei, Den Glauben an vielen Orten leben lernen) diskutiert worden.

Jetzt sei man an einem „kritischen Punkt angekommen, denn „es geht um Entscheidungen“, sagte Ackermann und würdigte den „lebendigen Austausch und die kontroversen Diskussionen" der Synode. Er habe aber auch klargemacht, dass ihm ein „Riesenstrauß an Vorschlägen“ so nicht weiterhelfe in der Frage, welchen Weg die Kirche im Bistum Trier in den nächsten Jahrzehnten einschlagen solle.

Es ist noch ein weiter Weg bis zum Schlussdokument

Um die Vorschläge zu bündeln und zu einer entscheidungsreifen Vorlage zu kommen, werde auf Beschluss der Synode eine Arbeitsgruppe eingesetzt, berichtete einer der Moderatoren der Synode, der Trierer Katholikenratsvorsitzende Manfred Thesing. Am Ende solle dann eine Redaktionskommission den Entwurf für ein Abschlussdokument erarbeiten. Dabei müsse die richtige Mischung zwischen Grundlinien und Konkretionen gefunden werden, erklärte Bischof Ackermann. Denn es sei auch klar, dass konkrete Entscheidungen auch Folgen für die begrenzten Ressourcen an Personal und Finanzen hätten: „Dann müssen Haushaltstitel umgeschichtet werden.“

Der Bischof räumte ein, dass ihn dabei manche Ergebnisse der Probeabstimmungen über die in der Vollversammlung diskutierten Beschlussempfehlungen der vier Sachkommissionen erstaunt hätten. So habe die Synode mit großer Mehrheit dem Vorschlag zugestimmt, dass es am Ende eines über mehrere Jahre angelegten Umsetzungsprozesses  nur noch 60 Pfarreien geben solle. Andere Bereiche hätten bei den Probeabstimmungen weniger Zustimmung bekommen. Ackermann nannte als Beispiel die „Kirche der Jugend“.

Von Abschieden und harten Entscheidungen

Wenn er dieses Votum ernst nehme, müsse er eigentlich die derzeit drei Kirchen der Jugend im Bistum schließen und die Mittel dafür umsteuern in Bereiche, die eine größere Zustimmung hätten. Denn klar sei auch, dass es nur möglich sei, neue Schwerpunkte zu setzen, wenn man sich von bisherigen trenne. Das führe zu der Frage, wie tiefgreifend die Veränderungen sein sollten. Dem müsse sich die Synode stellen, und daher sei klar geworden, dass es in Saarbrücken noch zu früh gewesen sei für Schlussabstimmungen.

Bedenkt man, dass die vom Bischof genannten beiden Beispiele „Zukunft der Pfarrei“ und „Kirche der Jugend“ sich gerade mal auf zwei von 100 Beschlussempfehlungen beziehen, wird die Dimension klar, oder, wie es Manfred Thesing formulierte: „An die Abschiede müssen wir noch ran.“  Dass es dabei auch zu „harten Entscheidungen“ kommen kann, wie der Bischof betonte, kann dabei nicht wirklich überraschen.

Bischof Ackermann würdigte die intensive Arbeit der Sachkommissionen, die auch zahlreiche kreative Vorschläge gemacht hätten, etwa den, dass Menschen in einem „freiwilligen missionarischen Jahr“ an Orte gehen sollten, wo Kirche bisher nicht präsent sei.

Gemäß dem Beschluss der Synodenvollversammlung von Saarbrücken sollen die Empfehlungen der weiteren sechs Sachkommissionen bei der nächsten Vollversammlung im Dezember diskutiert werden. Ein Termin für die geplante letzte Vollversammlung im Frühjahr 2016 steht noch nicht fest.

  • Info
    Die nächste Vollversammlung findet  vom 10. bis 12. Dezember in Trier statt.

    Weitere Informationen gibt es beim Synodensekretariat, Liebfrauenstraße 8, 54290 Trier, Telefon (06 51) 71 05-6 23, E-Mail synode@bistum-trier.de, Internet www.synode.bistum-trier.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2018

Ausgebucht: „Paulinus“-Leserreise 2018 nach Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Fahrradwerkstatt für ein buntes Miteinander
    Die "Fahrradwerkstatt mit Verkehrssicherheitstraining" des Caritas-Mehrgenerationenhauses "Gelbe Villa" Kirchen ist vom Bundesfamilienministerium in der Integrationsarbeit ausgezeichnet worden.
  • I can only imagine
    Zu den aktuellen US-Kinohits gehört der christlich grundierte Film „I Can Only Imagine“ rund um den gleichnamigen Song der Band „MercyMe“ und deren Frontmann Bart Millard (Besprechung im Paulinus).
  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: