Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Erste Limburger Heilige

Foto: KNA
Freude über die Heiligsprechung: Pilger aus dem Bistum Limburg senden Grüße vom Petersplatz in die Heimat.

Erste Limburger Heilige

Von: KNA | 21. Oktober 2018
Papst Franziskus hat die Westerwälder Ordensgründerin Katharina Kasper heiliggesprochen. Das Bistum Limburg hat damit seine erste Heilige.

Die Westerwälderin Katharina Kasper im Mittelpunkt der Weltkirche – am 14. Oktober prangte das Porträt der Dernbacher Bauerntochter und Ordensgründerin (1820–1898) an der Fassade des Petersdoms, neben jenen von Papst Paul VI., dem salvadorianischen Märtyrer-Erzbischof Oscar Romero und vier weiteren katholischen Glaubenszeugen. Papst Franziskus nahm Kasper ins Verzeichnis der Heiligen auf. Damit darf sie künftig in allen katholischen Kirchen weltweit offiziell verehrt werden.

Als Beispiel einer Christin, die den Armen und dem Volk nahe war, bezeichnete Franziskus die neue Heilige. In seiner Predigt warb er für eine „Kirche auf dem Weg“, die den Mut haben müsse, weltliche Sicherheiten aufzugeben. Kardinal Angelo Becciu, Präfekt der Heiligsprechungskongregation, hob in seiner Vorstellung der Heiligen hervor, Kasper habe trotz ihrer einfachen Herkunft ein großes Werk der Verkündigung und der Förderung des Sozialwesens ins Leben gerufen.

Rund 1500 Pilger waren eigens zu der Feier aus Kaspers Heimatbistum Limburg nach Rom gereist. Bischof Georg Bätzing nahm als Mitzelebrant an der Papstmesse teil. Katharina Kasper ist die erste Heilige des Bistums Limburg. Vor 40 Jahren, am 16. April 1978, war sie durch Paul VI. wenige Monate vor dessen Tod seliggesprochen worden.

Die Generaloberin der Dernbacher Schwestern, Gonzalo Vakasseril, nannte ihre Ordensgründerin eine mutige Frau, die auf den Heiligen Geist gehört habe. „Die Welt braucht die Einfachheit, die Offenheit der Katharina Kasper auch heute“, sagte Vakasseril vor Journalisten im Vatikan. Sie verwies auch auf das frühe soziale Engagement Kaspers und die von Papst Franziskus betonte Zuwendung zu den Armen.

1845 hatte Kasper gemeinsam mit weiteren Frauen einen Verein für Kranken- und Altenpflege gegründet, der dann in eine religiöse Genossenschaft umgewandelt wurde. 1870 erfolgte die Anerkennung der Gemeinschaft der „Armen Dienstmägde Jesu“ durch den Vatikan. Heute zählt die Kongregation weltweit rund 600 Schwestern in 87 Niederlassungen.

Ein Wachstum verzeichnet die Gemeinschaft der Dernbacher Schwestern nach Angaben der Ordensleiterin noch in Indien, Nigeria und Kenia; jüngere Mitglieder gebe es auch in Brasilien und Mexiko, sagt Vakasseril, die selbst aus Indien stammt. In der Heimatprovinz Deutschland zählt der Orden rund 200 Mitglieder. Dafür ist mit dem Orden heute ein Pflege-Unternehmen „Dernbacher Gruppe Katharina Kasper“ mit 6500 Beschäftigten verbunden – für Vakasseril ist auch das eine Form, das Anliegen Kaspers fortzuführen.

Die Geschichte der Dernbacher Schwestern verlief nicht ohne Krisen. Erst vor wenigen Jahren sah sich die Gemeinschaft mit Vorwürfen konfrontiert, in Erziehungseinrichtungen in den 1960er- und 1970er-Jahren Kinder misshandelt zu haben. Die Ordensleitung räumte schließlich unangemessene Züchtigungsmethoden ein und bat die Betroffenen um Entschuldigung. Laut Vakasseril engagieren sich die Dernbacher Schwestern inzwischen auch für Frauen und Mädchen, die Opfer von Menschenhandel, Misshandlung und Ausbeutung geworden sind.

Insgesamt sieben neue Heilige

Neben Kasper, Paul VI. und Romero wurden vier weitere Katholiken heiliggesprochen: die italienischen Priester Francesco Spinelli (1853–1913) und Vincenzo Romano (1751–1831), der Süditaliener Nunzio Sulprizio (1817–1836), sowie die aus Spanien stammende Ordensgründerin Nazaria Ignatia March Mesa (1889–1943), die aufgrund ihrer lagen Tätigkeit in Bolivien auch als „erste bolivianische Heilige“ gilt (vgl. „Paulinus“ vom 14. Oktober).

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. konnte der Feier nicht beiwohnen. Der 91-Jährige sei nicht mehr so agil wie noch vor einigen Monaten, sagte Kardinal Becciu zur Begründung.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2019

Frühlingsreise auf den Spuren des Apostels Paulus nach Malta vom 6.–13. April, Herbstreise an die sonnige Costa Brava vom 6.–12. Oktober.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Fahrradwerkstatt für ein buntes Miteinander
    Die "Fahrradwerkstatt mit Verkehrssicherheitstraining" des Caritas-Mehrgenerationenhauses "Gelbe Villa" Kirchen ist vom Bundesfamilienministerium in der Integrationsarbeit ausgezeichnet worden.
  • I can only imagine
    Zu den aktuellen US-Kinohits gehört der christlich grundierte Film „I Can Only Imagine“ rund um den gleichnamigen Song der Band „MercyMe“ und deren Frontmann Bart Millard (Besprechung im Paulinus).
  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: